Autofahrer haben wieder freie Fahrt

Verkehr Ausbau hat 287.000 Euro gekostet

Trotz des Wintereinbruchs: In dieser Woche konnte ein weiteres Tiefbau-Projekt in Werdau zum Abschluss gebracht werden. Seit Dienstagabend rollt der Verkehr wieder über die untere Holzsztraße. Der Ausbau hat 287.000 Euro gekostet, informiert Bau-Fachbereichsleiter Karsten Piehler. Dabei mussten 159.000 Euro aus der Stadtkasse aufgebracht werden. Die Wasserwerke Zwickau beteiligten sich mit 128.000 Euro am Projekt. Sie ließen die Versorgungsleitungen erneuern, damit es in den nächsten Jahren keinen Grund für einen Eingriff in die neue Fahrbahn gibt. Zudem wurden bei dem Vorhaben zum Teil auch Elektro- und Gasleitungen mit ausgetauscht.

Die Arbeiten an der unteren Holzstraße wurden in zwei Bauabschnitten realisiert. In einer ersten Etappe galt das Hauptaugenmerk dem Teilstück zwischen der Johannisstraße und der Zufahrt zum Güterbahnhof. Nach einer Winterpause wurden die Arbeiten am 13. April wieder aufgenommen. In einer zweiten Etappe konnte der Abschnitt zwischen der Johannisstraße und der Dr.-Külz-Straße ausgebaut werden.