• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Erzgebirge

Baby-Flamingos in Limbach

Nachwuchs Zucht im Amerika-Tierpark war erfolgreich

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. In diesen Tagen kann sich der Amerika-Tierpark über noch mehr Interessenten als sonst freuen: Viele Gäste, die das Stadtparkfest aufsuchen, statten gleich der Einrichtung einen Besuch ab. Dabei wundern sie sich, dass die tierischen Bewohner nicht unter dem Lärm der Karussells leiden: "Das stört sie kaum", weiß Mike Richter. "Mehr Sorge bereitet es uns, wenn die Leute - selbst mit guter Absicht - Essenreste in die Gehege werfen. Selbst Brot und Brötchen können beispielsweise beim Damwild zu schweren Krämpfen führen."

Flamingo-Küken entzücken die Besucher

Die Tierpfleger haben auch so derzeit viel um die Ohren: Neben dem zahlreichen Nachwuchs, entzücken nun auch drei kleine Flamingos die Gäste. Das erste Junge wurde am 27. Juni geboren. Die beiden anderen Küken sind erst eine gute Woche alt. Von den Eltern werden sie mit wertvoller Kropfmilch gefüttert, bevor sie im Alter von etwa einem Monat die übliche Nahrung aus Pellets, Bachflohkrebsen und Getreide aufnehmen.

Aktuell leben somit 19 Flamingos im Park. "Die Küken sind natürlich das Highlight des Jahres", so Klaus Eulenberger. "Jetzt sind auch unsere ersten Flamingos in die Geschlechtsriefe gekommen, die 2013 eingezogen waren." Der Chef des Fördervereins betont, dass in anderen Haltungen die Eier aus Sicherheitsgründen bis kurz vorm Schlupf künstlich bebrütet werden. In Limbach bauen die Vögel ihre Nesthügel selber, können bevorzugt den Salzwasserpool mit schlammigem Bodengrund nutzen und leben in der übernetzten Anlage relativ sicher vor Raubtieren.



Prospekte