Backstube lädt Naschkatzen ein

Tradition Kinder bauen ihre eigenen Lebkuchenhäuschen

backstube-laedt-naschkatzen-ein
Große und kleine Gäste üben sich im Verzieren der Lebkuchenhäuschen. Foto: Andreas Wohland

Lichtentanne. Es geht doch nichts über ein selbst zusammengebautes und verziertes Lebkuchenhaus. Dessen ist sich auch der Stenner Bäckermeister Axel Keßler sicher. Daher öffnet er schon seit mehreren Jahren in der Adventszeit seine Backstube für große, insbesondere aber kleine Naschkatzen.

Kinder zeigen Leidenschaft

Die können unter fachkundiger Anleitung seines Teams ihre ganz persönlichen Hexenhäuschen kreieren. "Es ist für mich immer wieder herrlich zu erleben, mit welch ungeheurer Begeisterung die Kinder bei der Sache sind. Und wenn man genau hinschaut, erkennt man sogar, wer daheim schon ab und zu beim Backen mitgeholfen hat", sagt Axel Keßler. Als er vor neun Jahren erstmals zum Lebkuchenhausbacken für Kinder eingeladen hatte, war es nur eine Gruppe, die dieses Angebot für sich entdeckte.

Im Frühjahr beginnen die Vorbereitungen

Am Sonntag standen vier Durchgänge mit jeweils etwa zwei Dutzende Backstubengästen auf dem Programm. "Nie im Leben hätte ich für möglich gehalten, dass die Sache einmal solche Ausmaße annimmt. Der enorme Zuspruch zeigt mir aber, dass ich damit den Nerv der Leute getroffen habe." Nur am Rande verrät der Bäckermeister, dass hinter dem Ganzen auch jede Menge Vorbereitungsarbeit steckt. Schon im späten Frühjahr beginnt er mit dem Backen der Pfefferkuchenplatten. Aus ihnen schneidet er später die zahllosen Teile aus, die für den Bau Häuser benötigt werden. Kurz vor dem großen Lebkuchenhausbacken müssen auch noch Schälchen für die Dekorationselemente vorbereitet werden. Diese Teile werden dann mit einer Zuckermasse an den Häuschen festgeklebt.

Es ist übrigens nicht die einzige Aktion, die sich der Stenner Bäcker in der Vorweihnachtszeit für Kinder ausgedacht hat. Auch Knirpse aus den Kindergärten sind regelmäßig bei ihm zu Gast, um Pfefferkuchen oder Plätzchen auszustechen und ihm beim Backen über die Schultern zu schauen.