• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Bagger zerlegt Wohnblöcke

Abriss Arbeiten in der "Sorge" gehen zügig voran

Werdau. 

Werdau . Ein Abrissbagger zerlegt die Plattenbaublöcke an der Otto-Stichart-Straße in Werdau in Einzelteile. Das erste Gebäude ist bereits abgerissen. An den nächsten Tagen verschwindet auch der zweite Block, der bereits komplett entkernt ist, aus dem Stadtbild. Damit setzt die Gebäude- und Grundstücksverwaltungsgesellschaft (kurz: GGV) ihr Abrissprogramm in der Stadt an der Pleiße fort. Durch den Einwohnerschwund, den es vielerorts gibt, wird schließlich auch weniger Wohnraum benötigt.

In den letzten Jahren haben sich Schritt für Schritt die Mieter aus den Häusern an der Otto-Stichart-Straße verabschiedet. Bevor der Abriss gestartet wurde, konnten die Wohnblöcke im September allerdings noch für eine sinnvolle und wichtige Sache genutzt werden: Feuerwehren und Rettungsorganisationen aus der Region führten in dem Bereich eine Großübung durch.

Konkrete Pläne gibt es bereits für die künftige Nutzung der freiwerdenden Flächen: Dort sollen in den nächsten Jahren - wie auf anderen Grundstücken im Sorge-Gebiet - individuelle Eigenheime entstehen. Der Vorteil ist, dass damit die vorhandene Infrastruktur weiter genutzt werden kann. Oberbürgermeister Stefan Czarnecki (CDU) ist mit der Entwicklung zufrieden. "Der Beschluss zum Rückbau von überschüssigem Mietwohnraum und eines fast kompletten DDR-Neubau-Stadtteils war eine richtige Entscheidung des Stadtrates. Der Erfolg bei der Neuausrichtung gibt uns Recht", sagt der Stadtchef. hof