Bastler werkelt in der Puppenstube

Museum Bernd Reiß unterstützt das Hohenstein-Ernstthaler Textil- und Rennsportmuseum

bastler-werkelt-in-der-puppenstube
Bernd Reiß hat im Museum auch die Gardinenstange in der Puppenstube repariert. Foto: Markus Pfeifer

Hohenstein-Ernstthal. Die Weihnachtsausstellung im Textil- und Rennsportmuseum präsentiert in diesem Jahr vor allem Spielzeug. Historische Kaufmannsläden oder Puppenstuben sind genauso zu sehen, wie Baukästen, Holzspielzeug und vieles mehr. Da manches davon schon etliche Jahrzehnte auf dem Buckel hat, waren hier und da kleinere Reparaturen notwendig. Zum Glück hat das Museum dafür Unterstützer wie Bernd Reiß. Der 75-Jährige Hohenstein-Ernstthaler ist Bastler aus Leidenschaft. Wenn der Schwibbogen nicht leuchtet, in der Puppenstube die Einrichtung unvollständig ist oder die Holzfeuerwehr restauriert werden muss, ist er in seinem Element.

Weihnachtsausstellung bis zum 14. Februar offen

Für die Ausstellung werkelte er unter anderem an einer Schneemannfigur, die einst auf der Hohensteiner Pyramide stand, und einen Arm verloren hatte. In der Puppenstube bastelte er eine neue Gardinenstange und auch einen Elektromotor auf der Anlage mit der Spielzeugdampfmaschine hat sich der Tüftler vorgenommen. "Es wurde früher alles so gebaut, dass es eigentlich gut funktioniert", weiß Bernd Reiß die Qualität des historischen Spielzeuges zu schätzen. Wobei dieses Merkmal ja nicht nur für Spielsachen gilt, sondern auch für viele andere Sachen, die nicht wie heute schnell kaputtgehen und weggeworfen werden.

"Es werden viele Erinnerungen wach", sagt Bernd Reiß, wenn er über die Tüftelei mit dem Spielzeug spricht. Denn auch er selbst hat ja früher mit Holzspielzeug oder Kaufmannsladen gespielt. Eine besondere Puppenstube gibt es in der Ausstellung ebenfalls. Sie wurde von Museumschefin Marina Palm zur Verfügung gestellt, die als Kind selbst mit dem guten Stück gespielt hat. Die Weihnachtsausstellung im Textil- und Rennsportmuseum wird bis zum 14. Februar gezeigt. Geöffnet ist das Museum von Dienstag bis Sonntag, jeweils 13 bis 17 Uhr.