Bau: Kosten in Millionenhöhe

Energetische Sanierung des Gymnasiums "Am Sandberg"

bau-kosten-in-millionenhoehe
Dach und Gebäude werden für etwa 2,5 Millionen saniert. _Foto: Nicole Schwalbe

Wilkau-Haßlau. Erst im Frühjahr 2015 deckte das Sturmtief "Niklas" mit einer einzigen Sturmböe einen Großteil des Daches am Schulgebäude des Gymnasiums "Am Sandberg" ab und läutete die Osterferien für die Schüler früher ein als geplant. Nach einer Notsicherung ging der Unterricht wie gewohnt nach den Ferien weiter. Nun endlich stimmte der Kreistag im Juni dem Maßnahmepaket auf der Grundlage zusätzlicher vom Bund und Freistaat bereitgestellten finanziellen Mitteln zu. Das Gesamtkontingent beläuft sich auf über 14 Millionen Euro. Die kalkulierten Gesamtkosten für die Maßnahme belaufen sich auf etwa 2,5 Millionen Euro, davon trägt der Landkreis einen Anteil von 650.000 Euro, also 25 Prozent. Vorgesehen ist die energetische Sanierung unter laufendem Schulbetrieb auf der Grundlage der Energieeinsparverordnung EnEV. Dazu gehören die Erneuerung des Dachs, der haustechnischen Anlagen wie Wasser, Elektrizität und Heizung sowie die Sanierung der Fenster. Auch damit in Verbindung stehende Maßnahmen zur Einhaltung des Brandschutzes und der Sicherheitstechnik werden im Rahmen der Investition auf dem Prüfstand stehen. "Wir bekommen statt der alten Plattenheizkörper dann Spiralheizkörper, die Fenster werden wärmegedämmt und außen verdunkelt, im ganzen Haus werden LED-Lampen eingesetzt", so Schulleiterin Katrin Eidner. "Die gesamten Verfahren benötigen ihre Zeit. Mit einem Baubeginn der energetischen Sanierung ist nicht vor Mitte des kommenden Jahres zu rechnen. Geplant ist die Baumaßnahme im Schuljahr 2017/18. Für den Neubau der Sporthalle wird der erste Spatenstich mit großer Wahrscheinlichkeit noch später erfolgen", erklärt Sylvina Schwarzenberger, Leiterin des Zentralen Immobilienmanagements des Landkreises Zwickau zum aktuellen Arbeitsstand. Zurzeit werde intensiv an den Planungen gearbeitet. Erst wenn diese stehen, können die Bauleistungen öffentlich ausgeschrieben werden. Der Neubau der Zwei-Feld-Sporthalle wird voraussichtlich 3 Millionen Euro kosten, wobei sich der Eigenmittelanteil des Landkreises auf 25 Prozent belaufen wird.