Bauhof erhält neuen Traktor

Investition Fahrzeug kostet 108.000 Euro - Kritik von der FDP

Die nächste Investition für den Baubetriebshof in Crimmitschau ist beschlossene Sache: Der Stadtrat hat grünes Licht für den Kauf eines neuen Traktors gegeben. Die Kosten belaufen sich auf 108.000 Euro. Der 121-PS-Traktor, der über Frontzapfwelle und Allradantrieb verfügt, wird von einem Unternehmen aus Meerane geliefert. Das Fahrzeug soll im März oder April 2016 zur Verfügung stehen, teilt die Stadt mit. Dann kann der vorhandene Traktor, der momentan genutzt wird, in den Ruhestand geschickt werden. Er ist bereits seit 1996 im Einsatz und hat nach mehr als 9000 Betriebsstunden nun seinen Zenit erreicht, weshalb die Ersatzbeschaffung durchgeführt wird. Das Baubetriebshof-Personal greift bei verschiedenen Arbeiten auf die Unterstützung des Traktors zurück. Dazu gehören das Mulchmähen von Wiesenflächen, Transportleistungen, Holztransport in Parkanlagen, Winterdienst und Schredderarbeiten.

Die Auftragsvergabe ging im Stadtrat aber nicht ganz ohne Nebengeräusche über die Bühne. Sie wurde mit 19 Ja-Stimmen und drei Enthaltungen beschlossen. Die Investition ist in der mittelfristigen Finanzplanung erst für das nächste Jahr eingeordnet. Auf Vorschlag von Oberbürgermeister Holm Günther (Für Crimmitschau) und Baubetriebshof-Leiter Michael Popp wird die Bestellung nun aber noch im laufenden Jahr ausgelöst, weil dadurch ein Messerabatt in Höhe von 6900 Euro winkt. Die Vergünstigung soll genutzt werden. "Trotz aller Mahnungen und Hinweise erfolgt damit erneut ein Griff in die liquiden Mittel der Stadt", kritisiert FDP-Fraktionschef Martin Seidel. In der Vergangenheit wurde der Baubetriebshof bereits mit neuer Technik und durch den Umzug in einen ehemaligen Einkaufsmarkt an der Amselstraße mit einem modernen Domizil ausgestattet.