Baumesse lockt mit 114 Ausstellern

Veranstaltung Startschuss in die Bausaison in Zwickau vom 16. bis 18. März

baumesse-lockt-mit-114-ausstellern
Foto: Getty Images/iStockphoto/io_nia

Zwickau. Die Bauinteressenten scharren bereits ungeduldig mit den Füßen. Wären derzeit nicht die niedrigen Temperaturen, würden sie schon längst mit Haus, Hof und Garten beschäftigt sein. So bleibt allen aber noch etwas Zeit, sich über die Möglichkeiten bei den einzelnen Bauvorhaben zu informieren.

Günstig dazu findet vom 16. bis 18. März in der Stadthalle der Muldestadt die Baufachmesse Zwickau statt. Daniela Jung, Geschäftsbereichsleiterin für die Messe vom Veranstalter Kultour Z, informierte am Montag: "Zur Messe präsentieren sich Handwerker aus mehreren Gewerken, Bauträger und Fertighausanbieter sowie Finanzierer und Dienstleister aus der Region."

Sicher Wohnen und Energie sparen

Insgesamt 114 Aussteller haben einen Stand auf der 2.000 Quadratmeter großen Fläche beordert. Zu den Schwerpunkten der Messe zählt erneut das Thema "Sicher Wohnen". Auch Energiesparprodukte bleiben bei den aktuell immer noch steigenden Energiekosten sehr gefragt. Kompetente Beratung ist natürlich vor Ort.

Annett Krupp vom Messeveranstalter informierte weiter: "Auch wenn der Winter im Moment noch nicht ganz abgemeldet ist, die jährliche Pflanzen-, Samen- und Frühblüher-Aktion im Foyer wird wieder Frühlingsfeeling bei den Besuchern aufkommen lassen." Und natürlich werde es auch für die kleinen Messebesucher wieder eine tolle Bastelaktion geben. Ein breit gefächertes Vortragsprogramm an allen drei Tagen beantwortet die derzeit aktuellen Baufragen mit Informationen und Tipps buchstäblich aus erster Hand.

Stadt Zwickau ist vor Ort

Geöffnet hat die Baumesse täglich von 10 bis 18 Uhr. Der Freitag eignet sich erfahrungsgemäß vor allem für Fachbesucher. Am Nachmittag, 15 Uhr, wird ein Brandversuch interessante Informationen und Aufschlüsse zu Sicherheitsfragen vermitteln. Die Stadt Zwickau ist mit einem eigenen Stand vertreten und informiert über das Baugeschehen bis zum Jahr 2030 und stellt mögliche Eigenheimstandorte und deren Erschließung vor.