Bedarf steigt: Kinder brauchen mehr Plätze

Kindertagesstätten Große Kreisstadt will weiter investieren

bedarf-steigt-kinder-brauchen-mehr-plaetze
Foto: kali9/Getty Images

Limbach-Oberfrohna. Seit der Landtagswahl ist es in Sachsen ein Thema, in Limbach-Oberfrohna verstärkt seit einem Jahr: Kinder unter drei Jahren haben einen Rechtsanspruch auf außerhäusliche Betreuung, und die meisten jungen Eltern wollen das auch wahrnehmen. In vielen Kommunen kann jedoch der tatsächliche Bedarf nicht abgedeckt werden - In der Großen Kreisstadt ist man zumindest auf einem guten Weg: "Vor allem im Krippenbereich hat sich bereits viel getan, auch wenn natürlich noch kein Ende in Sicht ist", informierte Limbach-Oberfrohnas Oberbürgermeister Jesko Vogel.

"Wir sind eindeutig im Zugzwang" - Jesko Vogel

"Seit 2015 verzeichnen wir einen Anstieg von Kindern - zuvor hatte man aus mangelndem Bedarf sogar Plätze abgebaut." Laut dem OB gibt es Prognosen, wonach bis 2020 die Zahl von derzeit rund 1020 Plätzen auf 1150 ansteigen wird. "Wir sind eindeutig im Zugzwang und haben unsere Bedarfsplanung angepasst", so Vogel. Dabei gilt es über die nächsten drei Jahre hinaus zu schauen: Ab 2025 sollen die Zahlen wieder sinken.

130 neue Krippen-/ Kitaplätze bis 2020

Derzeit sind aber nicht nur Räumlichkeiten gefragt, wie sie aktuell in der "Krümelkiste" Pleißa für zwei Gruppen entstehen - auch Betriebskosten und Personal müssen berücksichtigt werden. Die finanzielle Seite darf über allen Vorschlägen zur Verbesserung, wie beispielsweise rund um den Betreuungsschlüssel, nicht aus den Augen verloren werden: "Wir möchten allen Eltern einen Kita-Platz möglichst in Wohnortnähe bieten", betonte Vogel. "Bei all den Verbesserungen kommen wir aber nicht um eine Steigerung des Elternbeitrags herum."

Vogel setzt seiner Stadt das Ziel, in etwa zwei Jahren einen Stand erreicht zu haben, wie ihn der Landkreis erwartet. Gleichzeitig verweist er auf die Problematik, dass auch Kinder aus anderen Orten, deren Eltern in Limbach-Oberfrohna arbeiten, einen Platz benötigen. Zudem gibt es gut 50 Flüchtlingskinder, die ebenfalls auf einen Platz warten.