Beim Limbach-Oberfrohnaer Storchenpaar bleibt Nachwuchs aus

Natur Nur unbefruchtete Eier im Nest gefunden

Limbach-Oberfrohna. 

Limbach-Oberfrohna. Seit Mitte März diente der Schornstein auf der Waldenburger Straße im Ortsteil Oberfrohna wieder einem Storchenpärchen als Nistplatz.

Storch wahrscheinlich noch nicht geschlechtsreif

Nun gibt es laut Jens Hering von der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Zwickau traurige Gewissheit: "Leider verlief die Brut auf dem Rußdorfer Schornstein nicht erfolgreich. Es wurde sehr lange gebrütet, was schließlich auf unbefruchtete Eier hindeutet", erläutert er. Sehr wahrscheinlich sei der Storch mit der Beringung HR-333 noch nicht geschlechtsreif. Dieser Storch wurde 2015 in Thüringen geboren.

Die Geschlechtsreife erreichen Weißstörche in der Regel im dritten oder vierten Lebensjahr. "Es sind aber auch Fälle bekannt, wo die Geschlechtsreife schon im zweiten Jahr erreicht wurde", so Jens Hering weiter. Zu Storch HR-333 gehört ein zweiter mit der Ringnummer HP386, der aus dem Leipziger Raum stammt. Er wurde in Jahnshain im Jahr 2014 aufgezogen. Momentan seien beide Altvögel noch in der Region unterwegs und würden auch auf dem Nest schlafen, so der Vogelexperte. "In den nächsten Wochen werden diese Vögel dann unser Gebiet verlassen", sagt Jens Hering.