Bereits jetzt: 11.000 Besucher mehr als im Vorjahr

Tierpark Freizeiteinrichtung in Limbach ist Dauerbrenner

bereits-jetzt-11-000-besucher-mehr-als-im-vorjahr
Der Darwin-Nandu lebt vorerst im Alpaka-Gehege. Foto: Büschner

Limbach-Oberfrohna. Das neue Jahr ist erst gute vier Monate alt, aber vom Tierpark Limbach-Oberfrohna gibt es bereits wieder neue Rekorde zu vermelden. Bis Ende April wurden rund 27.800 Besucher begrüßt - das sind über 11.000 mehr als im Vorjahreszeitraum.

Nicht nur ein Hit zu Ostern

Allein an den vier Ostertagen strömten etwa 4000 Gäste in die beliebte Freizeiteinrichtung. Rund um das Kassenhäuschen ergeben sich dabei manchmal interessante Gespräche: "So wissen wir, dass uns Besucher aus weiter entfernten Städten oder auch anderen Bundesländern gezielt im Internet nach uns suchen", informierte Uschi Aurich.

"Andere kommen auf persönliche Empfehlung oder nach einer spontanen Entscheidung - zum Beispiel, weil sie unser Schild an der Autobahn gesehen haben." Besonders stark nachgefragt werden laut dem Tierparkteam die Pinguine und deren Fütterungszeiten.

"Amerika-Park" als Publikumsmagnet

Allgemein haben die Mitarbeiter den Eindruck, dass das Gesamtkonzept "Amerika-Park" auf großes Interesse und Gefallen stößt. Damit dies auch so bleibt, wartet die Einrichtung immer wieder auch mit Neuigkeiten auf. Seit ein paar Wochen stolziert ein Exemplar des in der Natur schon recht seltenen Darwin-Nandus durch das Alpaka-Gehege Er stammt aus dem Zoo Halle und soll in Zukunft Teil eines weiteren Erhaltungszuchtprogrammes im Sinne des Artenschutzes sein.

Verschönerungsarbeiten stehen nicht still

Im letzten Monat haben auch wieder die Mitglieder des Fördervereins mit zugepackt, als es darum ging, den Park noch schöner zu gestalten. Laut Vereinschef Klaus Eulenberger wurde dabei der Aufgang zu den Kapuzineräffchen neu gestaltet sowie Neubesandungen bei den Affen und in Flamingoland vorgenommen.

Zudem sind Pflanzen vor den Affenkäfigen und in den Vogelvolieren eingebracht worden. Ganz langsam nimmt auch das nächste Großprojekt, Inkaland, bei den Planungen Gestalt an.