Bestzeiten am laufenden Band

SAISONBILANZ Großpillingsdorfer Wettkampfgruppe mit erfolgreichstem "Lösch"-Jahr

Großpillingsdorf. 

Großpillingsdorf. Obwohl es für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Großpillingsdorf brandtechnisch weniger zu tun gibt als bei den Kollegen der städtischen Brandschützer, sorgen Fabian Urban und seine Kumpels aus der Wettkampfgruppe selbst für jede Menge Einsätze. Gemeint sind natürlich die Feuerwehrwettbewerbe im Löschangriff, wobei für die Großpillingsdorfer nicht nur die in der unmittelbaren Umgebung des Crimmitschauer Ortsteils an der Grenze zu Thüringen im Kalender stehen haben.

Mit Fabelzeit beendet

So beispielsweise starteten Fabian Urban & Co. in diesem Jahr zum ersten Mal beim ostdeutschen TGL-Cup, wo sie mit ihrer modifizierten DDR-Tragkraftspritze TS 8 "ausrückten". Nach den insgesamt sechs Durchgängen kamen die Großpillingsdorfer in der Gesamtwertung hinter den Thüringern aus Zella und Tryppehna aus Sachsen-Anhalt auf den dritten Platz. "Tryppehna hatte gerade einen Punkt mehr als wir", sagte Fabian Urban und sprach vom erfolgreichsten Jahr der Wettkampfgruppe seit 2013.

Den Höhepunkt des Jahres hatten die Großpillingsdorfer wieder beim großen deutschen Feuerwehrtreffen auf der Ostseeinsel Poel Ende September.

Auch dort waren sie mit ihrer TS 8 in der TGL-Klasse am Start und wurden zum zweiten Mal in Folge das beste sächsische Team. "Dieses Mal standen wir im Feld der 131 Männermannschaften aber auf dem 2. Platz, nachdem wir voriges Jahr 'nur' Sechster geworden waren", erzählte Fabian Urban. Zudem beendeten sie ihre Aufgabe in einer Fabelzeit von 17,874 Sekunden und waren nur knapp zwei Zehntelsekunden langsamer als das Siegerteam als Zella. "Eine Zeit unter 18 Sekunden sind auf der Bahn auf Poel das Nonplusultra", erklärte Fabian und ließ nicht unerwähnt, dass auch das Ziel bei diesem Wettkampf von den Geräten bei den hiesigen Veranstaltungen wie beispielsweise beim "Grenzlandpokal" in Mannichswalde um einiges abweicht.