Brigitte Nicolai stellt in Galerie im Wohnmeisterhaus aus

Ausstellung Lebenslinien einer Künstlerin

brigitte-nicolai-stellt-in-galerie-im-wohnmeisterhaus-aus
Brigitte Nicolai in der Ausstellung mit ihrem Werk "Schwangerer Engel". Foto: Steffi Hofmann  Foto: Steffi Hofmann

Limbach-Oberfrohna. Die vielseitige Malerin Brigitte Nicolai zeigt noch bis Ende Juni in der Galerie im Wohnmeisterhaus einen spannenden Querschnitt ihres künstlerischen Schaffens.

Die 1938 in Chemnitz geborene Malerin, Grafikerin und Holzgestalterin begann ihre künstlerische Ausbildung 1961 in Mal- und Grafikvereinen der Stadt Chemnitz, unter anderem im Förderzirkel "Roter Turm" unter der Leitung von Hermann Gabler. Nach zahlreichen Konsultationen in Werkstätten und Lehrgängen bei Dozenten des Verbandes Bildender Künstler wurde Brigitte Nicolai Schülerin des Altmeisters Heinz Tetzner, insbesondere im Bereich der Aquarelltechnik. Auch mit Künstlern aus Limbach-Oberfrohna, wie dem Maler Joachim Walter, arbeitete sie zusammen.

Über 1500 Werke in 15 Jahren

Knapp 50 Bilder sind in der Galerie im Wohnmeisterhaus zu sehen. Farbige Aquarelle von ihrer Heimatstadt Chemnitz oder Urlaubserinnerungen an Kroatien reihen sich an Lithografien, Monotypien, Mischtechniken und Feder- sowie Bleistiftzeichnungen. "Ich male meine Bilder meist vor Ort, habe aber auch hin und wieder ein Skizzenbüchlein dabei", erzählt Brigitte Nicolai. Die Bilder der Ausstellung stammen aus den vergangenen 15 Jahren. An die 1500 Werke hat die Künstlerin in der Zeit geschaffen, kleinere Drucke nicht inbegriffen.

Seit 1978 übernimmt die heute in Jahnsdorf lebende Künstlerin anleitende Tätigkeiten in Malkursen für Kinder und Jugendliche an Schulen und AGs. Seit 1999 führt sie zudem die Chemnitzer Gruppe der Montagsmaler. Brigitte Nicolai ist Gründungsmitglied des Kunstvereins "Atelier 8 - 80" und Mitglied der Neuen Chemnitzer Kunsthütte.

Und auch im Alter von 80 Jahren wird sie nicht müde, sich in der Kunstszene zu messen. So hat sie einen Beitrag zum Wettbewerb "Chemnitzer Stadtansichten", der im Rahmen des 875-jährigen Jubiläums initiiert wurde, eingereicht sowie Werke für eine anstehende Ausstellung in der Neuen Sächsischen Galerie.