BSV Sachsen verliert gegen Kurpfalz-Bären

Handball Verbleib in 2. Bundesliga trotzdem gesichert

Zwickau. 

Zwickau. Die Zweitliga-Handballerinnen des BSV Sachsen Zwickau mussten im Heimspiel gegen die "Kurpfalz-Bären" von der TSG Ketsch über eine 22:29 (10:13)-Niederlage quittieren. BSV-Trainer Norman Rentsch lobte sein Team trotzdem: "Der Mannschaft kann man für die Moral und den großartigen Kampfgeist nur applaudieren. Die Mädels haben alles aus sich herausgeholt."

Kampfgeist trotz vieler Ausfälle

Stark ersatzgeschwächt konnten die Zwickauerinnen dem Tabellenzweiten aber keine Paroli bieten. Die lange Ausfallliste wurde beim Aufwärmen für das Spiel noch größer, als sich Maja Helmchen eine Knieverletzung zuzog. Das sei nochmal ein herber Rückschlag gewesen, sagte Rentsch, weil Maja Helmchen eine besondere taktische Rolle ausfüllen sollte. Durch den kurzfristigen Ausfall wurde der BSV-Kader auf zwei Torhüterinnen und sieben Feldspielerinnen ausgedünnt. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Nach einer Viertelstunde Spielzeit kugelte sich Petra Nagy einen Finger aus. Die Rückraumspielerin kämpfte aber tapfer weiter und stellte sich bis zum Abpfiff voll in den Dienst der Mannschaft.

Vier Punkte Abstand zu Abstiegsplätzen sichern Klassenerhalt

Eine Halbzeit lang konnte der BSV das Geschehen offenhalten, doch unmittelbar nach Wiederbeginn mussten die Gastgeberinnen die Kurpfalz-Bären auf 11:17 (36.) ziehen lassen. Trotz der Niederlage haben die Sachsenmädels vier Spieltage vor Schluss mit zehn Punkten Vorsprung zum Abstiegsplatz den Verbleib in der 2. Bundesliga gesichert. Norman Rentsch hofft nun, dass sich die Verletztenliste über die Spielpause zu Ostern lichtet.