Buchhändler erzählt Zwickauer Geschichten

Museum Ausstellungsreihe "Einblicke" in Zwickau würdigt Buchhandlung Marx

buchhaendler-erzaehlt-zwickauer-geschichten
Berthold Freitag freut sich auf die Sonderausstellung in den Priesterhäusern. Foto: Ludmila Thiele

Zwickau. Am Sonntag wird um 15 Uhr in dem Museum Priesterhäuser Zwickau die Sonderausstellung "125 Jahre Buchhandlung Marx" eröffnet. 1892 gründete Emil Walter Marx in der Inneren Schneeberger Straße eine Sortiments- und Verlagsbuchhandlung. Seit 1914 wird die Buchhandlung, die 1939 ihre neuen Räumlichkeiten im neu erbauten Geschäftshaus an der Ecke Dr.-Friedrichs-Ring/ Äußere Plauensche Straße bezog, durch die Familie Freitag geführt - seit 25 Jahren von Bertold Freitag. Sein Großvater Hugo erlernte ab 1896 in der Marx´schen Buchhandlung den Beruf des Buch-, Papier- und Schreibwarenhändlers. "Noch mit 90 saß er an seinem Schreibtisch in der Buchhandlung", erinnert sich Bertold Freitag.

Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums soll mit der Ausstellung an die lange Geschichte und Tradition erinnert werden. Gezeigt werden zahlreiche Verlagserzeugnisse wie Bücher und Ansichtskarten, Originalbestellungen aus aller Welt und die historische National-Registrierkasse aus der Buchhandlung aber auch antiquarische Schätze wie der originale Notenkoffer von Clara Schumann oder ein Ölgemälde von Gert Fröbe. Aber auch das Gästebuch, das 1964 mit einem Eintrag von Gert Fröbe eingeweiht bis heute geführt wird.

Dankbar ist der jetzige Inhaber für die vielen Leihgaben, die Martin Scharschmidt, Urenkel des Gründers der Buchhandlung, zur Verfügung stellte. Aus dem Besitz des Inhabers des Kunstgewerbe Meißner stammt zum Beispiel das Ölgemälde seines Großvaters Emil Walter Marx, aber auch eine Originalbestellung von Graf Zeppelin. "Ich denke, dass sowohl sein Urgroßvater als auch mein Großvater und mein Vater sehr stolz darauf wären, dass die Buchhandlung nach 125 Jahren so erfolgreich dasteht", so Freitag, der am Sonntag in die Ausstellung einführen sowie am 26. März und 1. April, jeweils 15 Uhr, durch die Ausstellung führen wird.