Bürger sollen entscheiden

Stadion-Debatte Stadtrat befasst sich am 8. November mit Fußball-Plänen

Die Debatte um den Neubau eines Fußballstadions bleibt das bestimmende Thema in Zwickau. Die CDU-Fraktion des Stadtrates hat in dieser Woche angekündigt, dass sie auf den Bürgerentscheid zur Frage des Neubaus der Kicker-Arena drängt. Den entsprechenden Antrag wollen die Christdemokraten zur Ratssitzung am 8. November einbringen. In einer Mitteilung begründet die CDU-Fraktion den Vorstoß mit "der Tragweite und der Bedeutung des Vorhabens sowie angedachten aktuellen Änderungen im Betriebskonzept". Die Kosten-Obergrenze für den Neubau des Stadions, welches vor allem für die Regionalliga-Heimspiele des FSV Zwickau benötigt wird, liegt bei 18 Millionen Euro. Die CDU macht deutlich, dass es sich bei diesem Vorhaben um eine freiwillige Aufgabe für die Stadt handeln würde. In der Mitteilung heißt es: "Der Betrieb eines Fußballstadions - auf Jahrzehnte ausgerichtet - kann nicht funktionieren, wenn das Vorhaben nicht von der Zwickauer Bevölkerung getragen wird."

Eine Diskussion zu den Stadionplänen war eigentlich schon für diese Woche im Stadtrat geplant. Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD) sagte die am 25. Oktober geplante Ratssitzung wieder ab. Ihre Begründung: Nicht alle Stadträte haben rechtzeitig die Einladung erhalten. "Ein Stadtratsmitglied hat uns auf die Verspätung aufmerksam gemacht. Das Post-Dienstleistungsunternehmen, welches mit der Zustellung beauftragt war, hat informiert, dass mindestens ein weiterer Stadtrat ebenfalls zu spät die Unterlagen bekommen hat", sagt Stadtsprecher Matthias Merz. Einladung und Vorlagen müssen den Abgeordneten zwölf Tage vor der Sitzung vorliegen. Ansonsten ist die Rechtsgültigkeit von gefassten Beschlüssen infrage gestellt. Der Meinungsaustausch im Stadtrat ist nun für den 8. November geplant. hof