Bunte Blumen als Hoffnungsspender in der Corona-Krise

PFLANZUNG 7.000 Frühjahrsblüher für Werdauer Flächen

Werdau. 

Werdau. Michaela Waßmund und ihre Kollegen vom Werdauer Garten- und Landschaftsbauunternehmen Gutsche haben in diesen Tagen im Auftrag des Rathauses der Pleiße-Stadt an mehreren Stellen für den optischen Frühlingsbeginn gesorgt. Insgesamt 7.000 Frühjahrsblüher - Stiefmütterchen, Hornveilchen und Tausendschönchen in verschiedenen Farben - wurden in Beeten und Pflanzschalen in die Erde gesetzt. Den fast schon traditionellen Auftakt der Frühjahrsbepflanzung machte auch in diesem Jahr das große Beet im Eingangsbereich des Werdauer Waldfriedhofes, wo erneut ein sehenswertes Blumenmosaik entstanden ist.

An anderen Stellen der Stadt wie dem Landwehrgrund und im Bereich rund um den Torbogen in der Stadtgutsiedlung in Werdau-West haben sich die Anwohner selbst um die bunten Farbtupfer gekümmert. Derweil hat die Stadtverwaltung wegen der Corona-Krise den geplanten Frühjahrsputz sowie die Vorbereitungen für den Osterbrunnen vor dem Rathaus erst einmal auf Eis gelegt.