• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Burg Stein: Max Jacob lässt vor 100 Jahren Puppen tanzen

Jubiläum Thematisiert werden Hartensteiner/Hohnsteiner Puppenspiele

Hartenstein. 

Hartenstein. Im Museum Burg Stein in Hartenstein sind die Puppen los - die erste Sonderausstellung, die im Museum gestaltet wird, widmet sich dem Thema: 100 Jahre Hartensteiner/ Hohnsteiner Puppenspiele. In der Ausstellung sind rund 50 Objekte zu sehen - neben Puppen auch Postkarten und weitere Zeugnisse der Puppenspiel-Geschichte. "Es sind einige Besonderheiten dabei", macht Susann Gramm neugierig. Die Museumsleiterin beschäftigt sich persönlich seit vielen Jahren mit dem Thema Hartensteiner/Hohnsteiner Bühne.

Von Kindesbeinen an mit Puppenbühnen vertraut

Gramm hat Kultur- und Kunstwissenschaften studiert und ihre Diplomarbeit über die Wandervogel Bundeskanzlei, die 1918 bis 1922 in Hartenstein existiert hat, geschrieben und sie beschäftigt sich mit der Biografie des Puppenspielers Max Jacob, der in der Wandervogel Bundeskanzlei Buchhalter gewesen ist. Von Kindesbeinen an ist Susann Gramm mit der Puppenbühne vertraut: "Ich bin mit den Geschichten aufgewachsen. Meine Großmutter war Puppenspielerin in der ersten Spielgruppe von Max Jacob Anfang der 1920er Jahre. Sie hat uns als Kinder damals viel erzählt." Die Puppenspiele haben in Hartenstein ihren Ursprung.

Am 10. August 1921, hat es in Hartenstein das erste Puppenspiel von Max Jacob gegeben, der Mitbegründer der Hartensteiner und später Hohnsteiner Puppenspiele war. Jacob hat an seinem 33. Geburtstag, also an jenem 10. August, für Freunde ein Puppenspiel aufgeführt und damit einen Grundstein gelegt.

Sonderausstellungen mit eigenen Treffpunkten

Sonderausstellungen sollen künftig fester Bestandteil der Museumsarbeit sein. "Es soll nicht nur Führungen geben, sondern im Museum soll auch ein Treffpunkt entstehen", so Gramm. Zu sehen ist die Sonderausstellung "100 Jahre Hartensteiner/Hohnsteiner Puppenspiele" bis 31. Oktober. Ein Vortrag zur Ausstellung, gestaltet von Museumsleiterin Susann Gramm, gibt es am 23. August, 19 Uhr im Paul-Fleming-Haus in Hartenstein. rsw