CDU informiert über Stadt-Zukunft

Kommunales Fraktion für "Alte Feuerwehr"

Crimmitschau. 

Das Positionspapier von Oberbürgermeister Holm Günther (Für Crimmitschau), der sich zur Zukunft von verschiedenen Freizeitangeboten in der Stadt an der Pleiße geäußert hat, ruft die ersten Kritiker auf den Plan. Dazu gehört die CDU-Stadtratsfraktion. Sie hat unter dem Titel "Heimat bewahren - Zukunft gestalten" ihren Standpunkt zu Papier gebracht und auf der Homepage veröffentlich. "Wir setzen auf eine kontinuierliche Entwicklung unter Berücksichtigung unserer Geschichte", teilt Stadtrat Ulrich Wolf in dem Schreiben an die Medien mit. Darin wird unter anderem zum Ausdruck gebracht, dass sich die Bemühungen zur Schaffung von neuen Industrie- und Gewerbeflächen schon zu lange hinziehen würden und die "vorhandenen Ressourcen durch sehr eigenwillige Entscheidungen des Dienstherrn nicht optimal genutzt werden." Die Christdemokraten machen deutlich, dass sie sich für den Fortbestand des Jugendklubs "Alte Feuerwehr" aussprechen. Dort wollte der Oberbürgermeister den Rotstift ansetzen. Dagegen hält die CDU die Angebote im Schülerfreizeitzentrum am Westberg für entbehrlich. Im Bereich der Kultur schlagen Ulrich Wolf und seine Mitstreiter die Präsentation der historischen Sammlung in einer Dauerausstellung im Eingangsbereich der Tuchfabrik und die Erarbeitung eines gemeinsamen Marketingkonzeptes für Tuchfabrik und Sahnpark vor. Für den Sport-Bereich spricht sich die CDU für einen Ausbau des Stadions in Frankenhausen aus. Im Kunsteisstadion soll die Eiszeit etwa auf den Zeitraum von Anfang Oktober bis Ende März festgelegt werden. Bei einer Verlängerung sollen die Betriebskosten vollumfänglich von den Nutzern getragen werden.