Chinesen lernen Zwickau kennen

Rundgang Dozentin Alla Hofmann führt Studenten aus China durch die Architektur der Stadt

"Unterricht mal anders" stand neulich auf dem Lehrplan von chinesischen Studenten, die in China bereits ein Universitätsstudium abgeschlossen haben und auf das Studium in Deutschland mit den Schwerpunkten Deutsch, Mathe, BWL, VWL, Informatik an der Studienkolleg-Bildungsgesellschaft mbH Glauchau vorbereitet werden. Hervorgegangen ist die Einrichtung aus dem "Studienkolleg Studienvorbereitung ausländischer Studienbewerber" der Technischen Hochschule Zwickau. Die Studenten kommen aus unterschiedlichen Regionen von China nach Deutschland, um hier ein weiteres Studium zu absolvieren, zum Beispiel in Chemnitz, Mittweida, Leipzig oder Zwickau. Sie wollen unter anderem Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Medienkommunikation, Elektrotechnik und Maschinenbau studieren. Alla Hofmann, die Chinesen in Deutsch unterrichtet, zeigte ihnen die Robert-Schumann-Stadt während einer ausgiebigen Stadtführung. "Wir haben unseren Rundgang am Robert-Schumann-Denkmal begonnen und im Robert-Schumann-Haus beendet", erklärt die in Russland geborene Dozentin, die seit 1990 in Zwickau lebt und sich bestens im Robert-Schumann-Haus durch jahrelange Arbeit auskennt. "Unterricht im Museum" war ein Bestandteil der Stadtführung. "Wir haben im Deutschunterricht gerade das Thema Städte in Deutschland und Reisen", erklärt die diplomierte Pädagogin. Sehr beeindruckt zeigten sich die Chinesen auch von der Architektur der Stadt - von Schloss Osterstein, Gewandhaus, Rathaus, Dom und den Priesterhäusern.