Cracks lassen die Fäuste fliegen

Eishockey Eispiraten gewinnen gegen den EHC Freiburg mit 7:2

Eispiraten Crimmitschau gegen EHC Freiburg: Schlägerei zwischen Jordan Knackstedt (ETC) und Radek Duda. Foto: Andreas Kretschel

Crimmitschau. Ganz viel Arbeit für die Referees: Sie mussten beim 7:2 (3:1,1:0,3:1)-Heimsieg der Eispiraten Crimmitschau gegen den EHC Freiburg insgesamt 131 (!) Strafminuten verteilen. Die unterlegenen Gäste sorgten für etliche Nickligkeiten. Im letzten Drittel ließen die Cracks dann die Handschuhe fallen. Verteidiger Philipp Halbauer nahm sich Jannik Herm zur Brust. Stürmer Jordan Knackstedt schnappte sich Radek Duda.

Hier flogen mehrfach die Fäuste

Auch bei den Boxkämpfen gingen - zur Freude der 1.526 Zuschauer im Kunsteisstadion im Sahnpark - die Punktsiege an Crimmitschau. Bei den Gastgebern war einmal mehr Robbie Czarnik der überragende Akteur. Der Offensivmann, der am Donnerstag, dem 25. Januar, seinen 28. Geburtstag feiert, trug sich viermal in die Torschützenliste ein. Zudem waren Patrick Pohl, Erik Gollenbeck und Dominic Walsh erfolgreich. Dagegen blieben die Eispiraten-Cracks am Freitagabend in der Auswärtspartie beim Spitzenreiter Steelers Bietigheim-Bissingen ohne Punkte. Sie kassierten auswärts im Ellental von 3106 Zuschauern eine 0:3 (0:2,0:0,0:1)-Niederlage.

Kapitän André Schietzold fällt weiter aus

In einer sogenannten "englischen Woche" bleibt den Eispiraten keine Zeit zum Verschnaufen. Am heutigen Dienstagabend (ab 19.30 Uhr) treten sie auswärts zum Duell der Tabellennachbarn beim ESV Kaufbeuren an. Am Freitag (ab 20 Uhr) steht das nächste Derby gegen das Schlusslicht Bayreuth Tigers auf dem Spielplan. Die ersten beiden Duelle konnten die Westsachsen - mit 5:2 in Crimmitschau und mit 4:3 in Bayreuth - für sich entscheiden. Am Sonntag (ab 18 Uhr) folgt die Auswärtspartie beim Tabellenvorletzten Tölzer Löwen. Der Aufsteiger aus Bayern hat seinen Kader zuletzt für den Abstiegskampf mit erfahrenen Akteuren wie Torhüter Mikko Rämö und Verteidiger Casey Borer, der sogar über NHL-Erfahrung verfügt, aufgerüstet.

Bei den Eispiraten wird Kapitän André Schietzold, der sich einer Operation am Arm unterziehen musste, wahrscheinlich weiter ausfallen. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Christoph Kabitzky, der nach einem Check im Freiburg-Spiel über Kopfschmerzen klagte. Dagegen feierte Danny Pyka nach einer monatelangen Zwangspause wegen Rückenbeschwerden am Wochenende sein Comeback. "Er muss nun schnell den Trainingsrückstand aufholen", sagt Trainer Kim Collins.