Crimmitschau saniert gleich drei Schulen

Bildung Freistaat stellt Fördermittel für Sanierung bereit

Crimmitschau. 

Crimmitschau. Drei Bildungseinrichtungen in Crimmitschau erhalten 2020 und 2021 eine Frischekur. Das Hauptaugenmerk gilt dabei der Sanierung von Klassenzimmern, an denen zum Teil seit einem Vierteljahrhundert nichts mehr gemacht wurde. Hier sollen Malerarbeiten durchgeführt werden. Zudem plant die Stadt die Erneuerung des Fußbodenbelags und der Beleuchtung.

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) übergab die Fördermittelbescheide bei einem Besuch in der Sahnschule an Oberbürgermeister André Raphael (CDU). Nach einem Rundgang durch die sanierten Fachkabinette wurden die Zuwendungsbescheide im Beisein von Thomas Graupner vom Landesamt für Schule und Bildung und des Landtagsabgeordneten Jan Löffler (CDU) überreicht. Darüber freuten sich auch die Schulleiter Jörg Erler (Sahnschule), Katrin Penzel (Julius-Motteler-Gymnasium) und Anett Knauer (Grundschule Frankenhausen).

Gefördert werden die Projekte über "Brücken in die Zukunft II"

Rund 133.000 Euro werden für die Projekte in der Sahnschule zur Verfügung gestellt, 373.500 Euro für Vorhaben im Julius-Motteler-Gymnasium und 93.750 Euro für Maßnahmen in der Grundschule Frankenhausen. Die Fördergelder stammen aus dem Programm "Brücken in die Zukunft II". Die Stadtverwaltung legt jeweils noch einen Eigenanteil von 25 Prozent drauf.

Nach der Übergabe der Fördermittelbescheide zog sich die Delegation zu einer Diskussionsrunde zurück. Daran nahmen - unter Ausschluss der Öffentlichkeit - auch die Schulleiter Dirk Mehl (Käthe-Kollwitz-Oberschule), Andreas Heuschneider (Käthe-Kollwitz-Grundschule) und Andrea Oeser (Grundschule Blankenhain) teil.