Das Herbstprogramm: Von Klassik bis Jazz

Theater 26. Kunst- und Kulturwochen in Crimmitschau

das-herbstprogramm-von-klassik-bis-jazz
Die Vogtland-Philharmonie Greiz/Reichenbach eröffnet am 14. Oktober die 26. Crimmitschauer Kunst- und Kulturwochen. Foto: Thomas Michel

Crimmitschau. Zwischen dem 14. und 28. Oktober ist der Veranstaltungsplan im Crimmitschauer Theater kompakter als sonst. Schließlich stehen die traditionellen Kunst- und Kulturwochen auf dem Programm, die ihre 26. Auflage erleben. "In den beiden Wochen können unsere Besucher wieder die unterschiedlichsten Veranstaltungen erleben, wir hoffen auf ein großes Interesse", sagt Theatermanager Thilo Ferstl.

Das Eröffnungskonzert am kommenden Samstag gestaltet die Vogtland-Philharmonie Greiz-Reichenbach mit einem "leichten sinfonischen Konzert". Die Vogtländer spielen ab 19.30 Uhr Werke unter anderem von Mozart, Mendelssohn, Puccini, Strauß und Lehár. Einen Tag später gibt es um 17 Uhr die Vernissage zur 205. Ausstellung in der Kleinen Galerie. Am 17. Oktober gibt es zum Tag der offenen Tür zwei Führungen durch das Theater. Die traditionelle Buchlesung der Kulturwochen gestalten am 19. Oktober die Zwillingsschwestern Claudia und Nadja Beinert mit ihrem neuen Werk "Die Mutter des Satans".

Herbst-Jazz, Pfannkuchentheater und eine Salsa-Party

Am 21. Oktober lädt die Crimmitschauer Young People Bigband mit ihrem "Herbst-Jazz" ein. Als internationale Gäste sind Brian Auger und Alex Ligertwood mit Band dabei. Für die kleinen Besucher gibt es am 24. Oktober wieder das "Pfannkuchentheater", welches dieses Mal das Aktionsstück "Die gestohlene Zeit" zeigt. Ein besonderes Programm bietet am 27. Oktober die "Matinee an der Theaterbar", einen Tag später steigt hier zum zweiten Mal eine Salsa-Party.

Die geplante Veranstaltung zum Abschluss der diesjährigen Kunst- und Kulturwochen mit Wolfgang Stumpf fällt dagegen aus. Der Schauspieler wollte am 29. Oktober um 16 Uhr "höchstpersönlich" auf der Bühne des Theaters stehen. Weil aber im Vorverkauf nach Meinung des Künstlers zu wenig Karten verkauft worden seien, sagte er seine Vorstellung ab.