Das ideale Winterquartier für Vögel und Fledermäuse

Naturschutz Alter Keller mit neuer Nutzung

das-ideale-winterquartier-fuer-voegel-und-fledermaeuse
Bei der Eröffnung gab es viel Interesse rund um das Fledermausquartier. Foto: A. Büchner-Ulrich

Limbach-Oberfrohna. Mit der Sanierung des Knauteiches in Limbach-Oberfrohna zwischen Pfarr- und Limbach hat sich nicht nur ein für Hochwasserzwecke bedeutsames Reservoir ergeben - in dem neugestalteten Naturgebiet sollen sich künftig auch "geflügelte" Anwohner besonders wohlfühlen.

Behörden arbeiteten Hand in Hand

Anlässlich der offiziellen Eröffnung in der letzten Woche wurden vom Landkreis zwölf Holznistkästen übergeben, deren Einschlupflöcher für Meisen und Stare ausgelegt sind. "Da 50 Ersatzpflanzungen vorgenommen wurden, wird sich hier bereits in Kürze ein wunderbares Gelände entwickeln", lobte Sonja Fischer. "Das ganze Areal ist eine beispielhafte Maßnahme dafür, was entstehen kann, wenn alle Behörden Hand in Hand arbeiten."

Ein Fledermaus-Winterquartier entsteht

Laut der Mitarbeiterin der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises ist besonders das Fledermaus-Winterquartier erwähnenswert: "In dem Keller des früheren Wohnhauses Nummer 49 befindet sich eine Quelle, deren Feuchtigkeit enorm wichtig ist", informierte sie. "Durch diese idealen Bedingungen können wir hier mit Wasser- und Mopsfledermäusen sowie dem Braunen Langohr rechnen."

Obstbäume sollen Insekten anlocken

Auf den Wiesen rund um die Wasserfläche kann man jetzt auch Kirsch- und Pflaumenbäume finden, deren Früchte für Jedermann frei sind. Laut Fischer ziehen diese wiederum Insekten an, die 2016 fehlten:

"Dadurch sind viele Jungvögel in ihren Nestern einfach verhungert. Mit den Bäumen und dem Gewässer sollten wir uns hier mittelfristig über große Bruterfolge freuen können." Für das laufende Frühjahr gibt der Expertin jedoch die Kälte zu denken.