Das Pöhler-Bussel fuhr einst durchs Pöhlwassertal

Historie Sonderausstellung im Sächsischen Schmalspurbahnmuseum Rittersgrün

Rittersgrün. Noch bis zum 4. November können die Besucher im Sächsischen Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün die neue Sonderausstellung zum Thema "55 Jahre Einstellung der Eisenbahnverbindung zwischen Ostrov (Schlackenwert) und Jachymov (St. Joachimsthal)" betrachten.

"Die Rittersgrüner Museumseisenbahner möchten mit dieser Ausstellung auf ein ähnliches Schicksal aufmerksam machen, wie es im Jahre 1971 das von Grünstädtel nach Oberrittersgrün verkehrende Pöhler-Bussel ereilte", sagte Hans-Jürgen Knabe vom Partnerschaftskomitee. 82 Jahre verkehrte die Schmalspurbahn, dann kam die Stilllegung der Strecke. Auch dort im böhmischen Erzgebirge ging ein Stück Heimat und Industriekultur verloren. Beide Bahnen gehörten mit Ihren Strecken - Grünstädtel-Oberrittersgrün 9,36 km, Ostrov-Jachymov 8,48 km - zu den sehr kleinen Bahnstrecken im Erzgebirge.

Ein Kartenausschnitt aus unterschiedlichen Eisenbahnkarten zeigt sowohl aus sächsischer Sicht als auch aus dem K. und K. Eisenbahnministerium in Wien 1910, zu dem die Bahn Schlackenwert - St. Joachims-thal bis 1918 gehörte, dass die Strecken nur wenige Kilometer voneinander entfernt waren. In Joachimsthal ist man jetzt ebenfalls dabei auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke einen Fuß- und Radweg anzulegen. Ein Stück im Bereich der Stadt Ostrov ist schon fertiggestellt. Ein ausgezeichneter Wander- und Radweg durch das sogenannte Mühlental ist im Entstehen. 2013 soll er bis Jachymov durchgängig eingeweiht werden.

Unterstützung erhielten die Rittersgrüner zur Gestaltung der Sonderausstellung in dankenswerter Weise vom Museum der Graslitzer Eisenbahn in Kraslice, vom Ingenieur Vaclav Zaradka vom Draisinenmuseum in Cachrov im Böhmerwald, und von der staatlichen Eisenbahnverwaltung in Usti nad Labem sowie dem Modellbahnclub Ostrov.