"Das schweigende Klassenzimmer" kommt ins Alte Gasometer

Vorstellung Der Film basiert auf den persönlichen Erlebnissen von Dietrich Garstka

das-schweigende-klassenzimmer-kommt-ins-alte-gasometer
Das schweigende Klassenzimmer. Foto Julia Terjung

Zwickau. Im Kino Casablanca im Alten Gasometer Zwickau ist am 22. Mai um 20 Uhr "Das schweigende Klassenzimmer" zu sehen. Der Film erzählt ein zutiefst bewegendes Kapitel aus dem Tagebuch des Kalten Krieges, basierend auf den persönlichen Erlebnissen und der gleichnamigen Buchvorlage von Dietrich Garstka - einer der insgesamt 19 ehemaligen Schüler, die 1956 mit einer einfachen menschlichen Geste einen ganzen Staatsapparat gegen sich aufbrachten.

Schweigeminute als politischer Akt?

Im Jahr 1956: Die Abiturienten Theo und Kurt sind unterwegs in Westberlin und sehen bei einem Kinobesuch in der dort gezeigten Wochenschau erschütternde Bilder vom niedergeschlagenen Volksaufstand in Budapest. Wieder zurück in der DDR wächst gemeinsam mit ihren Mitschülern die Idee, während des Unterrichts eine Schweigeminute für die Opfer einzulegen. Doch sie haben unterschätzt, was sie mit ihrer kleinen, menschlichen Geste auslösen.

Zwar versucht der Schuldirektor die Aktion als jugendlichen Unsinn abzutun, aber Volksbildungsminister Lange vermutet einen politischen Akt dahinter und versucht mit allen Mitteln, den Anstifter ausfindig zu machen .Doch die Klasse hält trotz Verdächtigungen, Verhören und Drohungen zusammen.