Dauerthema Baustelle in Lichtenstein

Investition Künftiger Kreisverkehr sorgt in Lichtenstein für Debatten

dauerthema-baustelle-in-lichtenstein
Bis hier Autos durch den Kreisverkehr rollen, ist noch Geduld gefragt.Foto: Markus Pfeifer

Lichtenstein. Nach der Winterpause wird auf der Großbaustelle in der Lichtensteiner Stadtmitte wieder gearbeitet, aber bis der neue Kreisverkehr fertig ist, werden noch einige Wochen vergehen.

Die Gestaltung der Insel in dem Kreisverkehr sorgt derzeit für Diskussionen in der Stadt. Unter Regie von Professor Jochen Voigt von der Westsächsischen Hochschule hatten Studenten Vorschläge für künstlerische Gestaltungen gemacht. Sie reichen von einem Bäumchen aus Metall über einen "Wirbelwind" aus Edelstahlrohren oder einer Lichtsäule bis hin zu Skulpturen aus Beton oder Glasschotter.

Viele "Stimmungsmacher" statt konstruktiver Kritik

Vor allem im sozialen Netzwerk Facebook wurden viele Meinungen geäußert. "Ist mir alles zu abstrakt. Nichts davon passt zu Lichtenstein", schreibt ein Nutzer. Eine Vielzahl von Wortmeldungen geht dahin, dass der Innenkreisel lediglich bepflanzt werden soll.

Andere finden deutlich derbere Worte, was wiederum bei Stadträten für Unmut sorgt. "Stimmungsmacher schaden mehr als sie nützen", sagt beispielsweise Jana Lorenz. Sie bedauert, dass nur wenig Lichtensteiner an Ratssitzungen teilnehmen. Denn dort könnten ja auch Meinungen vorgebracht werden.

Über den Kreisverkehr diskutiert der Stadtrat in seiner Märzsitzung wieder.