Den Zwickauer Straßennamen auf der Spur

Stadtjubiläum Ein Streifzug durch die 900-jährige Geschichte

den-zwickauer-strassennamen-auf-der-spur
Museumsleiterin Alexandra Hortenbach erklärt Details. Foto: Ralph Koehler/propicture

Zwickau. "Geschichte und Geschichten. 900 Jahre Zwickau", unter diesem Titel zeigen die Zwickauer Priesterhäuser anlässlich des Stadtjubiläums der Stadt ab 18. Februar eine Ausstellung. Die Eröffnung erfolgt 15 Uhr mit einem Vortrag.

Museumsleiterin Alexandra Hortenbach erklärte dazu im Vorfeld: "Die älteste schriftliche Überlieferung zu Zwickau findet man in einer Urkunde des Bischofs Dietrich von Naumburg vom 1. Mai 1118. In dieser Urkunde wurde bestätigt, dass Gräfin Bertha von Groitzsch in ihrem Territorium Zwickau eine der Jungfrau Maria gewidmete Kirche als Gaupfarrkirche stiftete."

20 Stationen erzählen aus dem 900-jährigen Zwickau

Ein Teil der Ausstellung widmet sich den Zwickauer Straßennamen und deren Bedeutung und Entstehung. Wer war Herr Osterweih? Lag das Paradies einmal vor den Toren Zwickaus? So oder ähnlich klingen die Fragen, die sich aufmerksame Spaziergänger im Zwickauer Stadtgebiet stellen können.

Dabei gibt es viele Straßen, deren Namen entweder mit der Entwicklung der Stadt zu tun haben oder auf bedeutende und mit Zwickau verbundene Persönlichkeiten verweisen. Doch wer weiß genau, was es damit auf sich hat? Etwa 20 Stationen erzählen aus dem 900-jährigen Zwickau.