Der Anfang ist gemacht

MOTORSPORT Motorsportarena Mülsen bestand Feuertaufe

Mülsen. 

Mülsen. Nach langem und zähem Ringen um die Bau- und Betriebsgenehmigung der neuen Motorsportarena in Mülsen ging nach der offiziellen Eröffnung Anfang August am gestrigen Sonntag schließlich die erste Rennveranstaltung über die Bühne. Diese Premiere war dem Ostdeutschen ADAC Kart Cup, kurz OAKC, vorbehalten. Wie immer trat dieser gemeinsam mit der K-Wagen Classic Trophy (KCT) auf, sodass wieder in sieben Rennklassen mit einigen Unterkategorien die Sieger und Platzierten zu ehren waren. Ebenfalls angeschlossen war der Norddeutsche ADAC-Kart-Cup (NAKC). Zusammen mit etlichen Gaststartern, welche sich der Neugierde ob der neuen Anlage halber, aus ganz Deutschland nach Mülsen auf den Weg gemacht hatten, konnten sich der Veranstalter und der Betreiber über insgesamt 132 Aktive freuen.

Tim Tröger in der Königsklasse im Pech

In der Top-Klasse KZ2 setzte sich in den zwei Wertungsläufen Robert Kindervater aus dem brandenburgischen Kleinmachnow durch. Dies war allerdings im zweiten Rennen begünstigt durch den technischen Defekt am Kart von Tim Tröger aus Plauen, der im ersten Lauf Zweiter war und im zweiten in Führung liegend ausfiel. Ein ähnliches Schicksal ereilte die ebenfalls stark einzuschätzenden Toni Tschentscher aus Hohenstein-Ernstthaler und Thomas Dehmel aus dem vogtländischen Muldenhammer, die auch nur ein Ergebnis verbuchen konnten und das jeweils andere Mal keine Zielflagge sahen. Der Leubsdorfer Dominic Einert und Luca Baumgarten aus Niederwiesa belegten in der Tageswertung die Plätze zwölf und 19.

Doppelsieg für Niels Tröger in der OK Senior

In der Klasse OK Senior wurde Tim Trögers Cousin Niels aus Großfriesen mit zwei lupenreinen Laufsiegen klarer Tagesbester vor Simon Connor Primm aus Großschirma. In der Unterkategorie X30 Senior erreichten Nick Lauer aus Glauchau, Colin Sandner aus Lichtenau, der Heimrecht genießende Christopher Röhner aus Mülsen sowie Matteo Carrozza aus Wolkenstein die Ränge fünf, sieben, neun und zwölf.

In der gemischten Junioren-Klasse war in der leistungsschwächsten Kategorie X30 Junior Joel Hohmann aus Niederwiesa der einzige Starter, sodass ihm ein Gold-Pokal praktisch von vornherein gewiss war.

Gentleman, please start your engines

Die im Rahmen der Klasse KZ 2 Gentleman eingebettete Rotax-DD2-Klasse entschied der Hohenstein-Ernstthaler Marko Winkler mit zwei Laufsiegen souverän für sich. In der eigentlichen KZ-2-Gentleman-Wertung landeten Steve Bucher aus Plauen und Maik Prenzel aus Eppendorf auf den Plätzen sieben und elf.

Nach den Rennen der Jüngsten standen Leon Taylor Primm aus Großschirma bei den Bambinis sowie der Zwickauer Leon Liebold bei den Bambini light jeweils als Dritte auf dem Podest.

Mit Gleichmäßigkeit aufs Podest

In den auf Gleichmäßigkeit ausgelegten Läufen der K-Wagen Classic Trophy gab es eine wahre Flut an Fahrern und Fahrerinnen aus Westsachsen. So starteten in der Klasse KCT Youngtimer Getriebe bzw. Getriebelos die Zwickauer Ralf und Paul Hulzer sowie Danny Lein, Alexander Schulz aus Lauter-Bernsbach, Colin und Marco Tamschik aus Fraureuth, Ben Herberger aus Aue, Robert Römer aus Lichtenau, Jeanette Langer aus Wildenfels sowie Torsten Meiner aus Hohenstein-Ernstthal OT Wüstenbrand. Mit dessen Tochter Aria sowie Andreas Krämer aus Hohenstein-Ernstthal, Holger Römer aus Lichtenau, Hans-Jürgen Gräfe aus Pöhl sowie den Chemnitzern Torsten und Stefan Arnold sowie Günter Gläßer war die die Klassen KCT - 50 ccm, KCT 150 ccm und KCT Hochrad vereinende Kategorie ebenfalls von Westsachsen stark durchsetzt.