"Der Arzt ist haftbar"

Interview Fachanwalt für Medizinrecht klärt über Patientenrechte auf

Lutz Maaß berät seit Ende der 90er Jahre Ärzte, Krankenhäuser und Patienten über das Medizinrecht. Blick sprach mit ihm über rechtliche Möglichkeiten nach Behandlungsfehlern.

Welche Pflichten hat der Arzt?

Der Arzt schuldet dem Patienten eine fachgerechte medizinische Behandlung nach dem Stand der Wissenschaft, aber keinen Behandlungserfolg. Der Patient muss jedoch zum Arzt offen und ehrlich sein. Dies kann er, da der Arzt an seine Schweigepflicht gegenüber

jedermann gebunden ist.

Darf der Patient den Arzt wechseln?

Ja, immer. Auch bei Spezialisten. Es besteht freie Arzt und Krankenhauswahl.

An wen sollte sich der Patient im Schadensfall wenden?

Die Krankenkassen müssen bei Verdacht auf einen Behandlungsfehler den Geschädigten beraten. Sie können dazu auch einen Gutachter bestellen. Eine weitere Möglichkeit bietet die Stiftung Gesundheit mit ihrem bundesweiten Beraternetzwerk.

Was besagt das neue Patientenrechtegesetz?

Es ist seit 2013 Teil des BGB und regelt auf Gesetzesebene erstmalig die Bedingungen eines ärztlichen Behandlungsvertrags. Es trifft darüber hinaus Regeln für die Leitungserbringer im Gesundheitswesen, nicht aber für Apotheken und Tierärzte.

Was ist ein Behandlungsvertrag?

Dieser verpflichtet den Arzt zur Leistung seiner Dienste, also zur Erkennung, Diagnose und Therapie. Dabei hat er eine umfassende Aufklärungspflicht gegenüber dem Patienten, damit dieser die Risiken und Folgen abwägen kann.

Das Medizinrecht ist ein kompliziertes und vielschichtiges Gebiet, auf dem sich die meisten normalen Bürger kaum auskennen. Ein Wissensvorsprung schadet nie.