Der Erfinder des Taschenbuchs im Robert-Schumann-Haus

Ausstellung Taschenbücher vom "Zwickauer Verlag Gebrüder Schumann"

der-erfinder-des-taschenbuchs-im-robert-schumann-haus
Foto: msz / Alfredo Randazzo

Zwickau. Ganz im Zeichen des Buches steht derzeit im Zwickauer Robert-Schumann-Haus das Thema der aktuellen Sonderausstellung. Im Mittelpunkt stehen Taschenbücher und mehr. So lautet auch der Titel der Exposition mit der Ergänzung "Der Zwickauer Verlag Gebrüder Schumann".

Taschenbücher, Portraits und Handexemplare

Die Schau präsentiert Kostbarkeiten und Dokumente aus dem Umfeld des Verlages. Dazu gehören unter anderem Taschenbücher, Portraits und Handexemplare sowie ungebundene Druckbögen und Handschriften.

Thomas Synofzik, Direktor des Schumannhauses, erklärte dazu: "Vieles deutet darauf hin, dass August Schumann (1773-1826) als Erfinder des Taschenbuchs gelten kann."

Lange vor den späteren Leipziger Konkurrenten brachte er seit 1810 in Zwickau günstige Klassikerausgaben im handlichen Taschenformat auf den Markt. Mit fast 900 Bänden ist eines der größten Segmente des Buchbestandes im Robert-Schumann-Haus Zwickau vorhanden.