Der Lieblingsschurke aus Planitz

Veranstaltung Autor Michael Strauven stellt Biografie über Gert Fröbe vor

In all meinen Bond-Filmen war Gert Fröbe dabei, soll Sir Sean Connery einmal gesagt haben", so zitierte Michael Strauven zu seiner Buchlesung Jedermanns Lieblingsschurke - Gert Fröbe. Und stellte dessen Biografie kürzlich im Haus der Sparkasse Zwickau als Deutschland-Premiere vor. Für den seit 1964 als Film- und Fernsehregisseur Tätigen ist es sein Erstlingswerk als Buchautor. "Endlich mal ein Buch, das zeigt, wie Gert funktioniert hat, wie er wirklich war", zogen einige Verwandte des "Planitzer Jungen" Resümee. Die Neffen Wieland und Eckehart Baumann und die Nichte Birgit Domrös waren als Ehrengäste der Lesung gekommen. Der Familienrat hatte zugestimmt, ein weiteres Buch über den "Sohn von Planitz" schreiben zu lassen. "Gleich drei Interessenten hatten sich im Vorfeld seines 100. Geburtstages im kommenden Jahr für ein Buch bei uns angemeldet", weiß Wieland Baumann zu berichten. Strauvens Exemplar sei aber das authentischste. Er hat sich viel Zeit für die Recherche genommen, zahlreiche Personen aus Fröbes Umfeld befragt und zig Archive gewälzt. Besonders die Neffen erinnern sich, dass Gert eigentlich den gespielten Witz erfunden hat. "Wenn er zu Besuch kam, agierte er den gerade abgedrehten Film und schmückte sein Erleben am Set mit allerlei Episoden aus", erinnert sich Wieland Baumann. "Aufgrund Strauvens exzellenter Recherche ist nun auch unser Archiv so gut wie komplett", freute sich Eckehart Baumann, der "Salto mortale", einen von insgesamt 109 Fröbe-Filmen, noch im Planitzer Capitol gesehen hat. Alles in allem war die Lesung ein guter Auftakt für das Jahr 2013, in dem Planitz, sukzessive Zwickau, seinen 100. Geburtstag feiern wird, waren sich die zahlreichen Zuhörer wie die Verwandten am Ende einig.