• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Der Sachsenring rief und die Fans kamen in Scharen

MOTORSPORT Schon Tag 1 des MotoGP sehr gut besucht

Sachsenring. 

Sachsenring. Was die Verantwortlichen gehofft hatten, wurde am ersten Tag des LIQUI MOLY Motorrad Grand Prix Deutschland 2022 Gewissheit: Nach zweijähriger Pause strömten die Fans in gewohnter Schar zu ihrem Sachsenring. 2020 ließen die Corona-Maßnahmen generell keine sinnhafte Durchführung zu und beim Geisterrennen im vorigen Jahr blieben Zuschauer außen vor.

Doch die Faszination MotoGP scheint ungebrochen, denn auch ohne die Publikumslieblinge oder Reizfiguren der letzten Jahre, je nach Sympathielage, dem vom Motorradrennsport zurückgetretenen Italiener Valentino Rossi und dem wieder langzeitverletzten Spanier Marc Marquez, waren die Tribünen am wenig bedeutsamen Trainingsfreitag schon sehr gut gefüllt. Schätzungsweise ebenso viele Fans pilgerten zeitgleich von Merchandising-Stand zu Merchandising-Stand oder sorgten bei hochsommerlichen Temperaturen für den Flüssigkeitsausgleich.

 

Auch abseits der Strecke wird viel geboten

 

Oder aber sie suchten beim Rahmenprogramm abseits der Strecke Abwechslung, wie zum Beispiel in der Ausstellung historischer Rennmotorräder powered by MOTUL, die auch morgen und am Sonntag tagsüber geöffnet ist, oder im Red Bull Rennzirkus. Auch hier gibt es in der "Hall of Fame" diverse Motorsportgeräte zu sehen, die natürlich Red-Bull-gebrandet sind. Neben MotoGP-Show Bikes ist hier auch der aktuelle Ferrari 488 GT3 Evo aus der DTM zu sehen.

Für atemberaubende Motorradaction sorgen die Aras Freestyle Stuntshows sowie Donald Ganslmeier und sein Team, der im historischen Motodrom mit alten Indians in der Steilwand. Als interaktive Unterhaltungsmöglichkeiten werden im Red Bull Rennzirkus F1 Pit Stop Games, ein Wheelie Simulator und der RB Leipzig Robokeeper geboten.

Wer an die Stars ganz nah ran möchte, sollte sich den Samstag ab 16:45 Uhr vormerken. Dann sind die MotoGP-Piloten Stefan Bradl, Pol Espargaro, Jack Miller und Enea Bastianini zu Interviews und einer Autogrammstunde im Red Bull Rennzirkus zu Gast. Moderiert wird das Ganze von Alex Hoffmann.

 

Special-Tickets zu gewinnen

 

Doch damit nicht genug. Als Schmankerl bietet Red Bull das Gewinnspiel Secret Can (geheimnisvolle Dose). Dabei haben Käufer einer Red Bull-Dose die Chance, Tickets für das Red Bull Roof Top zu gewinnen. Das Red Bull Roof Top ist die ehemalige Red Bull VIP Area auf dem Dach des Start- und Zielturms. Für den höchsten Punkt des Sachsenrings stehen 15 Mal zwei Tickets für den Rennsonntag ab 10 Uhr zur Verfügung, von wo aus man nicht nur einen besonderen Blick über den Sachsenring genießt, sondern bei den Siegerehrungen noch über den erfolgreichen Stars steht.

 

Fällt an diesem Wochenende noch die 1:20er-Schallmauer

 

Sportlich sah es heute auf dem Ring so aus, dass der italienische Ducati-Pilot Franceso "Pecco" Bagnaia im zweiten freien Training der Top-Klasse MotoGP den alten Rundenrekord mit 1:20,018 Minuten förmlich pulverisierte. Zweitschnellster war Bagnaias Landsmann und Markenkollege sowie Halbbruder von Valentino Rossi, Luca Marini, gefolgt vom Australier Jack Miller, ebenfalls auf Ducati. Stefan Bradl behauptete sich als Marc-Marquez-Ersatz im 24er-Feld "aus der Kalten" als 20. In der Moto2-Kategorie markierte der Spanier Augusto Fernandez die vorläufige Bestzeit vor seinem Landsmann und Teamkollegen Pedro Acosta sowie Fermin Aldeguer, ebenfalls aus Spanien. Der einzige verbliebene deutsche Permanentstarter Marcel Schrötter vom deutschen Team LIQUI MOLY IntactGP landete am ersten Tag auf dem guten siebenten Rang. Ein zweites deutsches Team mischt in der Moto3-Kategorie mit, und zwar das direkt am Sachsenring ansässige Team CFMOTO Racing PrüstelGP. Dieses hat bis morgen noch viel Arbeit vor sich, denn dessen Fahrer Xavier Artigas und Carlos Tatay kamen vorerst nur auf die Plätze 22 und 23. Schnellster Moto3-Pilot war der Japaner Tatsuki Suzuki, gefolgt vom Italiener Dennis Foggia und dem Spanier Izan Guevara.

 

Zwei Sachsen in den Nachwuchsserien am Start

 

Morgen geht es ab 9:00 Uhr mit den dritten freien Trainings der drei WM-Klassen weiter, an die sich ab 13:15 Uhr die Qualifyings anschließen werden. Danach wird es unter anderem für den Lunzenauer Freddie Heinrich im ersten Rennen zum Red Bull MotoGP Rookies Cup und ebenso für Dustin Schneider aus Adorf im Northern Talent Cup ernst. Diese beiden Nachwuchs- bzw. Rahmenserien tragen pro Rennwochenende zwei Rennen aus, das erste halt am Samstagnachmittag.

Polizei auch mit Event zufrieden

Während des dreitägigen Rennsportevents waren insgesamt rund 1.100 Polizeibeamte im Einsatz. Zu Spitzenzeiten verrichteten rund 250 Polizisten gleichzeitig ihren Dienst. Die Polizeidirektion Zwickau wurde von Beamten aus allen Polizeidirektionen, der Bereitschaftspolizei, dem Polizeiverwaltungsamt und dem Landeskriminalamt unterstützt. Neben den sächsischen Beamten waren auch Polizeikräfte aus Thüringen, Berlin und Brandenburg im Einsatz. Bis zum Sonntagnachmittag wurden insgesamt 26 Straftaten aufgenommen. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Körperverletzungen, Eigentumsdelikte sowie Sachbeschädigungen. Der Polizeiführer, Polizeidirektor Alexander Beitz, zieht ein positives Fazit: "In Anbetracht des Zuschauerrekordes, der in diesem Jahr während des Motorrad Grand Prix erzielt wurde, ist es bemerkenswert, dass die Zahl der Straftaten so erfreulich gering war. Die Fans waren fröhlich, diszipliniert und geduldig. Auch der An- und Abreiseverkehr lief bis auf wenige Stauerscheinungen am Renn-Sonntag flüssig. Unser Dank gilt deshalb neben dem Veranstalter und den beteiligten Partnern vor allem den Rennsportfans vor Ort. Ich freue mich auf das nächste Grand-Prix-Rennwochenende im kommenden Jahr."

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!