Der Schwung muss mit nach Görlitz

Handball Gäste müssen auf Christian Staude verzichten

Glauchau/Meerane. 

Glauchau/Meerane. Die Männer vom HC Glauchau/Meerane bereiten sich auf ein Top-Spiel in der Handball-Sachsenliga vor. Sie müssen am Sonntag auswärts bei Koweg Görlitz antreten. Anwurf ist 18 Uhr in der Jahnsporthalle. Dort trifft der Spitzenreiter aus Ostsachsen (27:5 Punkte) auf den Tabellendritten aus Westsachsen (22:6 Punkte). Die Gäste aus Glauchau und Meerane können nur im Fall eines Auswärtssieges weiterhin ohne fremde Hilfe den Meistertitel gewinnen und den Aufstieg schaffen.

Mit starker Abwehr und 60 Minuten Leistung zum Sieg

Im Hinspiel gab es ein 26:26-Unentschieden. "Wir müssen den Schwung aus dem Pokalspiel gegen Zwenkau und dem Punktspiel gegen Zwönitz mitnehmen", sagt Spielertrainer Felix Kempe. Im bisherigen Saisonverlauf waren die Leistungen seiner Schützlinge vor allem in fremden Gefilden zu wechselhaft. Zwei Faktoren werden entscheidend für den angepeilten Auswärtssieg sein. Erstens: Die Mannschaft muss über die gesamten 60 Minuten ihre Leistung abrufen. Zweitens: Die Abwehr um Torhüter Ludek Kylisek muss sattelfest stehen und für Ballgewinne sorgen. Bei den Gästen fällt allerdings ausgerechnet ein Spezialist für die Defensive aus. Christian Staude hat sich im Training am Knöchel verletzt. Zudem ist die Saison für Torhüter Stefan Schwinger, der sich die Hand gebrochen hat, bereits vorzeitig beendet.