Der Traum vom Titel kann weiter geträumt werden

Futsal Hohenstein-Ernstthal schlägt den Favoriten aus Stuttgart 2:0 und erzwingt Entscheidungsspiel

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. Der Druck war groß für HOT 05 Futsal, doch die Karl-May-Städter hielten ihm stand. Mit 2:0 wurde das zweite Playoff-Spiel um den Deutschen Meistertitel gewonnen. Nachdem die erste Partie auswärts beim TSV Weilimdorf mit 2:3 verloren wurde, muss nun das dritte Spiel die Entscheidung bringen. Die Partie steigt am kommenden Sonnabend wieder in Stuttgart-Weilimdorf, wo um 18 Uhr Anpfiff in der Spechtweghalle ist. Für Fans der 05er gibt es Mitfahrgelegenheiten. Interessenten können sich bei Heike Nowak unter der Rufnummer 0162-7347041 melden. Im Bistro des Hot-Sportzentrums wird ab 17 Uhr geöffnet sein. Hier gibt es ein Public Viewing des Endspieles.

Frühes Tor und starke Abwehrarbeit

Das Heimspiel im Hot-Sportzentrum begann vor offiziell 537 Zuschauern ganz wie von den 05er und ihren Fans erhofft. Die Gastgeber machten Druck und kamen zu Eckbällen. Es war noch keine Minute vorbei, da traf Oleksandr Sorokin nach Vorarbeit seines Bruders Dmytro zum 1:0. Danach machte Weilimdorf viel Druck, scheiterte aber immer wieder an der starken Abwehr. Kam doch mal ein Ball durch, war Torhüter Dmytro Lytvynenko zur Stelle. In einer Szene rettete Andrii Remenets, der normalerweise fleißig Tore schießt, bei einer Gästechance auf der Linie.

Partie bleibt spannend bis kurz vor Schluss

Nach der Halbzeitpause, in der es nicht nur den Auftritt der Tänzerinnen des Tanzbodens Meerane, sondern auch die Ehrung der B-Junioren der Spielgemeinschaft VfL 05 Hohenstein-Ernstthal / Wüstenbrander SV gab, bleib die Partie äußerst intensiv und spannend. Die Gäste suchten Zweikämpfe und erzwangen Fouls. Beim sechsten Pfiff gab es einen Zehnmeter-Freistoß, den der frühere Hohenstein-Ernstthaler Publikumsliebling Kennedy Ribeiro zum Glück am Tor vorbeischoss. In der Schlussphase musste Weilimdorf mehr riskieren und spielte mit fliegenden Torhüter. Das nutze Dmytro Sorokin in der 39. Minute als er nach einem Ballgewinn zum 2:0 ins leere Tor traf und die Fans jubeln ließ.

Die Stimmen zum Spiel

"Die Stimmung war super. Wir brauchen auch in Stuttgart viele Fans", sagte Torhüter Dmytro Lytvynenko nach dem zweiten Finalspiel. Die Chancen in der entscheidenden Partie sieht er bei 50:50. "Auswärts ist es aber immer schwerer, auch durch die Reise", meinte Kapitän Christopher Wittig, der aber natürlich dennoch Chancen sieht. Das Spiel habe einmal mehr gezeigt, dass Weilimdorf und die 05er die beiden besten Teams der Liga sind. Da überrascht es nicht, dass die Entscheidung auch erst im dritten Spiel fallen wird.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion