Die Arbeiten am Hartensteiner Mensa-Neubau haben begonnen

Bauarbeiten Mit schwerer Technik wird dem Fels zu Leibe gerückt

Hartenstein. 

Hartenstein. Viele Einheimische hatte es schon im Vorfeld geahnt: Die Tiefbauarbeiten für den Bau der Mensa an der Hartensteiner Paul-Fleming-Oberschule würden für das beauftragte Unternehmen zu einer echten Herausforderung werden. Und so kam es dann auch. Denn schwere Technik musste aufgefahren werden, um Meter für Meter in den felsigen Untergrund hinter dem Schulgebäude in Richtung Hermann-Löns-Weg vorzudringen. Dort, wo jetzt noch die Erdarbeiten laufen, soll voraussichtlich im Frühjahr kommenden Jahres eine moderne Mensa stehen.

Gebäudeverbindung über eine wettergeschützte Brücke

In deren unterem Teil werden Technik- und Abstellräume untergebracht sein, darüber ist ein Speisesaal für rund 100 Schüler geplant. Der Weg vom Schulgebäude zur Mensa wird für die Schüler über eine wettergeschützte Brücke führen. Erforderlich machte sich der Bau, weil die Schule bislang über keine geeigneten Räumlichkeiten für die Einnahme des Mittagessens verfügt.

Schule blickt auf lange Historie zurück

Die Stadt nimmt für die Umsetzung des Vorhabens ordentlich Geld in die Hand. Fast eine Million Euro soll das Ganze kosten. Etwa 183.000 Euro werden als Fördermittel beigesteuert. Die Paul-Fleming-Oberschule kann auf eine lange Geschichte verweisen. Am 18. November 1912 erfolgte die Grundsteinlegung für den Bau der Bildungseinrichtung. Schon am 7. Januar 1914 wurde die Schule, die bis heute durch ihre geschmackvolle und ausgefeilte Architektonik besticht, offiziell eingeweiht.