Die bunte Welt des Blechspielzeugs

Weihnachtsausstellung Museum Priesterhäuser in Zwickau lädt ein

die-bunte-welt-des-blechspielzeugs
Museumsmitarbeiterin Petra Zieger zeigt ihr Lieblingsexponat: eine Feuerwehr aus Blech. Foto: Ludmila Thiele

Zwickau. Als Handys oder gar Spielkonsolen noch nicht existierten, packten Mädchen und Jungen Blechspielzeug unterm Weihnachtsbaum aus. Ob Modelleisenbahn, aufziehbare Tierfiguren oder Brummkreisel - Blechspielzeug hat viele Facetten. Die Weihnachtsausstellung "Blechspielzeug" im Museum Pristerhäuser gibt einen Einblick in die faszinierende Welt der bunten Blechspielzeuge. Sie zeigt einen Querschnitt des Blechspielzeugs aus dem Zeitraum von 1900 bis etwa 1980.

Viele verschiedene Ausstellungsstücke

Zu sehen sind etwa 350 Exponate, darunter Autos, Eisenbahnen, Motorräder, Flugzeuge und Dampfmaschinen. Auch Tierfiguren, bei denen ein Aufziehmechanismus für lustige Bewegungen sorgt, sind vertreten. Dabei darf Blechspielzeug von namhaften Herstellern wie Märklin und Schuco nicht fehlen. Zu den besonders interessanten und sehr alten Ausstellungsobjekten zählt eine Platte mit Antriebsmodellen (Blechspielzeug) für Dampfmaschinen aus der Zeit um 1910-20.

Damals wurden die Dampfmaschinenmodelle angeheizt und damit alle Blechmodelle in Bewegung gesetzt. In der Ausstellung ist das Blechspielzeug auch in Bewegung zu sehen, allerdings elektrisch angetrieben. Ein sehr schönes Exponat ist eine Feuerwehr aus Blech, hergestellt um 1928-30 von Johann Distler in Nürnberg. Ein Exponat aus jüngerer Zeit ist ein großes Tretauto aus Blech, ein "LADA" von 1985. Mit diesem Auto konnten Kinder fahren.

"Die bunte Welt des Blechspielzeugs" im Museum Priesterhäuser kann noch bis zum Sonntag, 7. Januar, von 13 bis 18 Uhr besucht werden.