Die Johanniter machen mobil

Erfahrung Fahrdienst stellt sich in der Region Zwickau vor

die-johanniter-machen-mobil
Thomas Ackermann, Fahrdienstleiter bei den Johannitern, informiert während der Fahrdienstwochen. Foto: Nicole Schwalbe

Zwickau. "Seit 17 Jahren bin ich Fahrdienstleiter bei den Johannitern. Angefangen haben wir mit 9 Fahrzeugen, mittlerweile haben wir 21 und dazu 29 Mitarbeiter", so Thomas Ackermann, Fahrdienstleiter der Johanniter.

Fahrdienst für mehr Mobilität im Alltag

Der Fahrdienst, der seit April dieses Jahres auch in Zwickau ansässig ist, macht mobil, wenn die Beweglichkeit durch Krankheit, Behinderung oder Verletzung eingeschränkt ist. So können jüngere wie ältere Menschen sicher von einem Ort zum anderen gelangen und am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.

Neben dem Behindertenfahrdienst gibt es auch eine Schülerbeförderung oder je nach Wunsch auch den sogenannten "Mietwagenverkehr" für Einkäufe, Behördengänge oder andere individuelle Anlässe, darunter Fahrten zum Arzt oder zur Klinik.

Sichere und Zuverlässige Fahrer

Die Mitarbeiter sind speziell ausgebildet und führen die Fahrzeuge sicher und zuverlässig. Die Fahrzeuge selbst sind technisch auf dem neuesten Stand.

"Letztes Jahr haben wir mit dem Fahrdienst im Regionalverband Zwickau/Vogtland 700.000 Kilometer zurückgelegt, dieses Jahr wird es noch mehr sein", sagt Ackermann.

In den sogenannten "Fahrdienstwochen" präsentieren sich die Fahrdienste an verschiedenen Standorten der Region.