Die jüngsten Züchter der Ausstellung

Unterstützung Neues Domizil für Zuchtverein in Werdau

die-juengsten-zuechter-der-ausstellung
Isabell Schwabe (links) und Emily Ahnerdt freuten sich, dass ihr Züchterverein für seine Ausstellung ein neues Domizil gefunden hat. Foto: Thomas Michel

Werdau. Joachim Meyer, Bernd Trompelt und ihren Züchterkollegen aus Langenhessen dürfte in diesem Jahr ein großer Stein vom Herzen gefallen sein. Denn nach der Zwangspause im vergangenen Jahr, konnten die Züchter von Rassekaninchen und -geflügel am vergangenen Wochenende ihre Tiere wieder in der Öffentlichkeit zeigen.

"Voriges Jahr hätten wir aufgrund der aufgetretenen Krankheiten sowieso nicht ausstellen dürfen. Da ist das Fehlen der räumlichen Möglichkeiten fast gar nicht aufgefallen", meinte Joachim Meyer mit einem Blick zurück. Und während die Tierseuche Geschichte ist, blieben die fehlenden Räume. "Dieses Thema haben wir in einer Sitzung des Ortschaftsrates angesprochen und bekamen von Sören Kristensen sofort Hilfe", erzählte der Züchter.

150 Kaninchen warten auf Besucher

Sören Kristensen ist Geschäftsführer eines in der Werdauer Mühlenstraße ansässigen Umzugs- und Logistikunternehmens und hat in der Vergangenheit bei Problemchen vor allem in Langenhessen schon öfters seine Hilfe angeboten. Für die Tierzüchter stellte er eine große Ecke einer Lagerhalle zur Verfügung, was mit Blick in die Zukunft sogar eine Dauerlösung werden könnte.

Zunächst präsentierten die Langenhessener Züchter zwei Tage lang 150 Kaninchen sowie 235 Exemplare der verschiedenen Geflügelgattungen. Für die beiden Jugendlichen Isabell Schwabe und Emily Ahnerdt war es die erste große Vereinsausstellung in ihrer noch jungen Züchterlaufbahn, während der sie sich allerdings nicht ausschließlich um ihre Tiere kümmerten.