"Die kleine Hexe" tanzte auf dem Schlosshof

Theater Laienschauspieler der "Naturbühne Trebgast" in Blankenhain

Der Blankenhainer Schlosshof hat sich in einen Hexentanzplatz verwandelt. Foto: Michel

Blankenhain. Nicht nur Siegfried Küspert hat am Sonntagnachmittag mit der Sonne um die Wette gelacht. Der Chef der "Naturbühne Trebgast" aus dem Landkreis Kulmbach freute sich über die rund 300 Zuschauer im Schlosshof des Deutschen Landwirtschaftsmuseums Schloss Blankenhain, wo sein Theater inzwischen zum neunten Mal ein Gastspiel gab. "Das ist inzwischen schon eine Tradition geworden, dass wir jedes Jahr nach Blankenhain kommen", freute sich der Franke und nannte die Trebgaster Gastspiele "eine lebendige Partnerschaft zweier Landkreise, die nicht nur auf dem Papier steht".

Zwischen den Landkreisen Zwickau und Kulmbach besteht seit 28 Jahren eine partnerschaftliche Beziehung, die mit der ersten Vorstellung der "Naturbühne Trebgast" im Jahr 2010 - gezeigt wurden "Die drei Musketiere" - auf eine neue Stufe gehoben wurde. "Da haben wir im kommenden Jahr mit der zehnten Vorstellung ja ein kleines Jubiläum", freute sich Blankenhains Museumschef Jürgen Knauss, der sich auch die Geschichte von der "Kleinen Hexe" anschaute.

Jede Menge Applaus für die Laienschauspieler

"Mit 'Die kleine Hexe' haben wir auch in diesem Jahr wieder ein reines Kinderstück in unserem Programm, das wir sehr gerne auch in Blankenhain zeigen wollten", betonte Siegfried Küspert. In den vergangenen Jahren präsentierten sich die Laienschauspieler aus Trebgast unter anderem mit der "Pension Schöller", "Pippi Langstrumpf", "Michel aus Lönneberga" und "Alice im Wunderland", wofür es jede Menge Applaus gab. Mit letzterem wurde auch bei der "Kleinen Hexe" nicht gespart. Dass die Hauptdarstellerin Sabrina Schmitt anfangs einen größeren Frosch im Hals hatte, dürften die meisten Zuschauer am Ende schon wieder vergessen haben. In diesem Stück waren knapp 30 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer im Einsatz, hinter den Kulissen werkelte ein Dutzend Leute.