Die Kunstwerke schweben sogar im Raum

Ausstellung Peter Piek aus Leipzig ist in der "Kleinen Galerie" zu Gast

Hohenstein-Ernstthal. 

Hohenstein-Ernstthal. Die neue Ausstellung in der "Kleinen Galerie" in Hohenstein-Ernstthal erfordert bei den Besuchern Aufmerksamkeit. Sie sollten die Blicke nicht nur zu den Kunstwerken an den Wänden schweifen lassen, sondern müssen auch auf eine aufwendige Installation mitten im Raum achten. Denn mit Angelschnur hatte der Leipziger Künstler Peter Piek verschiedenen farbige Äste und Hölzer in der "Kleinen Galerie" positioniert, wo sie scheinbar schweben. "Jeder kann sich andere Punkte für die Betrachtung aussuchen", sagt der 38-Jährige, der in seinem künstlerischen Schaffen gern Grenzen von Form und Fläche überwinden will. Deshalb gibt es auch runde Bilder in der Ausstellung. Sie können ganz unterschiedlich aufgehängt werden, genauso auch das große Wandbild, dessen ursprünglich eckige Form durch Übermalung eher oval wurde.

Ehemaliger Karl-Marx-Städter stellt "Hot Pot Piek" vor

Die Ausstellung mit dem Titel "Hot Pot Piek" ist nicht das erste Gastspiel des Leipzigers, der im damaligen Karl-Marx-Stadt geboren wurde. Er war im Jahr 2013 schon einmal Laudator und Musiker bei der Ausstellungseröffnung von Michael Goller aus Chemnitz. Auch diesmal sorgte Piek wieder selbst für die musikalische Unterhaltung bei der Vernissage.

Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 15. März. Geöffnet ist die "Kleine Galerie" am Altmarkt von Dienstag bis Donnerstag sowie sonntags, jeweils von 14 bis 17 Uhr. Insgesamt sind hier in diesem Jahr fünf Ausstellungen geplant.

Auch im benachbarten Rathaus gibt es Kunstausstellung. Bis zum 14. Februar sind Stadtmotive zu sehen, die Mitglieder des Kunst- und Kulturvereins "Die Mühle" gestaltet haben. Drei weitere Ausstellungen folgen 2020 noch.