"Die schweren Kämpfe kommen erst noch"

RINGENAC 1897 Werdau auf Titelkurs

die-schweren-kaempfe-kommen-erst-noch
Leon Raab (rot) ließ seinem Gegner keine Chance. Foto: Thomas Michel

Werdau. Für die Landesliga-Ringer des AC 1897 Werdau läuft es in Sachen Titelverteidigung im Augenblick ziemlich optimal. Zum Auftakt in die Rückrunde landete die Riege um den Tschechen Vojtech Kukla gegen den SV Weißwasser einen klaren 24:12-Heimsieg. "Wir stehen zwar weiter an der Tabellenspitze, aber die schweren Kämpfe gegen Thalheim, Pausa und Greiz kommen erst noch", wollte Mannschaftsleiter Jürgen Klimke keine voreiligen Schlüsse zulassen. Zumal auch die anderen Vereine der 9er Staffel durchaus auch überraschen können. Vor dem Top-Kampf gegen den RV Thalheim II am 24. November in der Sporthalle am Werdauer Humboldt-Gymnasium müssen die AC-Ringer erst noch am kommenden Samstag in Gelenau und nächste Woche in Taucha auf die Matte.

Werdauer Ringer am Start

Gegen den Tabellenvorletzten vom SV Weißwasser hatte Jürgen Klimke seine Riege kurzfristig umgestellt, sodass bis auf Vojtech Kukla ausschließlich Werdauer Ringer am Start waren. "Die Jungs sollten sich einmal beweisen, ohne den Gegner dabei zu unterschätzen", begründete der Mannschaftsleiter seine Entscheidung. Beispielsweise war bei den "schweren Jungs" bis 130 Kilogramm Marvin Söll dabei, der allerdings gegen seinen Gegner aus der Lausitz kein Glück hatte.

Dass Glück auch beim Ringen eine wesentliche Rolle spielt, bewies dagegen Leon Raab. Der 17-Jährige hatte in der Gewichtsklasse bis 86 Kilogramm gegen Markus Mückisch nur einen Kurzauftritt von 13 Sekunden, der am Ende aber den Werdauern vier Punkte bescherte. "Ich habe meinen Gegner wohl überrascht", meinte der Schwarzschopf, welcher zu diesem Zeitpunkt auch nach "normalen" Punkten bereits mit 4:0 in Führung lag.