Dieses Gerät warnt vor Gasgefahr

Ausstattung Wehr erhält lebensrettende Ausrüstung der jüngsten Generation

Bärenwalde. 

Bärenwalde. Den Einsatzkräften der freiwilligen Feuerwehr Bärenwalde steht ab sofort ein Gasspürgerät der jüngsten Generation zur Verfügung. Es dafür gedacht, die Wehrangehörigen im Einsatzfall durch einen extrem schrillen Ton vor möglichen Gefahren durch ausströmendes Gas zu warnen. "Durch das Gemeindegebiet führt eine große Gasleitung und innerhalb des Ortes gibt es jede Menge entsprechender Hausanschlüsse. Mit Hilfe des Gerätes können wir erkennen, ob an den Einsatzstellen möglicherweise Gas ausströmt und so rechtzeitig Maßnahmen zur Gefahrenabwehr einleiten. Das ist auch für den Eigenschutz unserer Kameraden wichtig", sagte Gemeindewehrleiter Steffen Teubert.

Jüngeres Gerät im Einsatz

Das bereits vorhandene Gerät wurde jetzt durch ein Exemplar der jüngsten Generation ersetzt, das technisch noch ausgereifter und im Einsatz universeller nutzbar ist. Es kann beispielsweise so modifiziert werden, dass es nicht nur Erd- sondern auch Flüssiggas erkennt. Zur Verfügung gestellt wurde das etwa 1300 Euro teure Gerät durch das Versorgungsunternehmen Eins Energie. "In allen Kommunen, die durch uns mit Erdgas versorgt werden, haben wir die Wehren mit derartiger Technik ausgestattet. Denn die Angehörigen der Feuerwehr sind in der Regel viel eher am Einsatzort, als unsere Mitarbeiter und können damit unverzüglich, zugleich aber auch angemessen auf die jeweilige Situation reagieren", sagte Hans-Joachim Schultz, zuständiger Kommunalbetreuer des Unternehmens.