Domkantor feiert 60. Geburtstag

geschenk Henk Galenkamp von seinen Chorsängern im Kanon besungen

domkantor-feiert-60-geburtstag
Henk Galenkamp bei seiner Geburtstagsfeier in der Manufaktur. Foto: Ludmila Thiele

Zwickau. Henk Galenkamp, Domkantor und Kirchenmusikdirektor der St. Marienkirche, feierte am Mittwoch in der Manufaktur der Katholischen Gemeinde St. Nepomuk seinen 60. Geburtstag mit 120 geladenen Gästen. Der am 8. Mai 1958 in den Niederlanden geborene Familienvater von drei Töchtern trat 1997 die Stelle des Kantors im Dom St. Marien an. Mit seiner Einladung wolle er, wie schon vor zehn Jahren zu seinem 50., viel weniger sich selbst feiern, sondern sich bei den Weggefährten bedanken: den jetzigen und den früheren Chorsängern des Gemeindechors der Ev. luth. Nicolai-Gemeinde und des Domchors sowie den Kantoren-Kollegen aus der Umgebung. Als Ständchen bereiteten die Chorsänger einen Kanon vor, der sich auf das Geschenk bezog: kleine Geld-"Schiffchen" für eine Schiffsreise, dazu überbrachte jeder eine Rose. Chormitglied Gabriele Reinhold hatte extra für den Jubilar ein Lobgedicht geschrieben und vorgetragen.

Verwandschaft aus den Niederlanden reiste an

Beim Programm beteiligten sich auch die Kantoren, die zwei geistliche Lieder vortrugen. Galenkamps drei Töchter und Ehefrau Susanne sorgten an der Manufaktur-Bar dafür, dass die Gäste nicht auf dem Trockenen sitzen. Zur Himmelfahrt reiste dann Galenkamps holländische Verwandtschaft an, zu der neben seinen zwei Brüdern und drei Schwestern auch ihre Kinder und Enkel gehörten. Verständigungsschwierigkeiten gab es dabei nicht, da Galenkamps Töchter und Frau perfekt Niederländisch sprechen. "Wir waren von Donnerstag bis Sonntag zu 20 in einem Rüstzeitheim in Hohenstein-Ernstthal", sagte der Kirchenmusikdirektor, der in den letzten Wochen ein Mammutprogramm an Konzerten vorbereitet und absolviert hat: von dem Festakt zur 900-Jahr-Feier am 1. Mai zum Tag der offenen Kirchen am 4. Mai mit vier Konzerten bis zum Festgottesdienst am 6. Mai.