Effizienz erneut verbessert

Klimaschutz Zwickau bleibt Europäische Energie- und Klimaschutzkommune

Seit der vergangenen Woche ist es klar: die Stadt Zwickau darf auch für die kommenden drei Jahre offiziell den Titel "Europäische Energie- und Klimaschutzkommune" führen. Vergeben wird der Titel des "European Energy Award" (eea) an Kommunen, die hinsichtlich Nachhaltigkeit und Klimaschutz die Effizienzvorstellungen der Zertifizierungsstelle zu mindestens 50 % erfüllen. Beispiele für derlei Engagement sind etwa die Inbetriebnahme des neuen Blockheizkraftwerks Neuplanitz, das durch Kraft-Wärme-Kopplung den Rohstoffeinsatz reduzieren konnte oder die Solar-Elektrotankstelle auf der Audistraße gegenüber dem August-Horch-Museum, die als Leuchtturmprojekt für elektrische Automobilität steht. Schon im Jahr 2012 war Zwickau ausgezeichnet worden. In den vergangenen drei Jahren konnte die Effizienz in der Umsetzung jedoch trotz verschärfter Bewertungsmaßstäbe nochmals von 56% auf 61% gesteigert werden, sodass Zwickau neben Chemnitz, Hoyerswerda, Wurzen und Burkersdorf erneut als eea-Kommune ausgezeichnet wurde. Im Rahmen der 8. Jahrestagung des Kommunalen Energiedialogs Sachsen überreichte der sächsische Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft, Thomas Schmidt, die Auszeichnung an Oberbürgermeisterin Dr. Pia Findeiß und die sie begleitenden Mitglieder des Energieteams Zwickau, das sich aus Mitarbeitern der Stadtverwaltung, der Zwickauer Energieversorgung, der GGZ, der Stadtwerke sowie der WHZ zusammensetzt. Zudem wurden neben den sächsischen eea-Gemeinden im Zuge der diesjährigen Veranstaltung ebenfalls die europäischen eea-Gold-Kommunen ausgezeichnet. Auch unter diesen aus fünf Ländern stammenden Kommunen, die sogar eine Energie-und Umweltschutzeffizienz von über 75% vorweisen können, war mit Delitzsch ein sächsischer eea-Teilnehmer vertreten.