Ein Angelteich für Kinder und Jugendliche

Anglerglück Neues Gewässer an früherer Knaumühle

ein-angelteich-fuer-kinder-und-jugendliche
Jan Hippold setzte persönlich Fische in den Vorteich an der Knaumühle ein. Foto: A.Büchner

Limbach-Oberfrohna. Als vor einem Monat der Knaumühlenteich am Rande von Limbach-Oberfrohna nach der erfolgten Sanierung offiziell präsentiert wurde, stand sein kleinerer "Bruder" ein wenig im Schatten: Aus dem ebenfalls vom Pfarrbach gespeisten Vorteich war bei den Baumaßnahmen viel Schlamm entnommen worden. Das nun optisch ansprechende Gewässer hat gleichzeitig eine ganz neue Funktion erhalten - es dient ab sofort von Anfang September bis Mitte März Kindern und Jugendlichen als Angelteich.

Hoffen auf neue Fischarten

"Der Teich gehört zu unseren Verbandsgewässern, an dem sich alle jungen Leute, die einen entsprechenden Schein haben, ausprobieren können", erklärte Jan Hippold. Der Landtagsabgeordnete, der auch Präsident des Anglerverbandes Südsachsen ist, hatte am Einweihungstag Karpfen und Schleien eingesetzt. Auf natürlichem Wege, zum Beispiel über das Gefieder von Enten, können sich künftig auch weitere Fischarten ansiedeln.

Kormoran ist die größte Gefahr für den Fischbestand

Hippold und seine Mitstreiter sehen die Gefahr der Fischwilderei, verweisen dabei auf staatliche und weitere Kontrollen. "Der schlimmste Wilderer ist allerdings der Kormoran", betonte der CDU-Politiker. "Vor einigen Jahren hat dieser uns beispielsweise aus dem Großen Teich den halben Fischbestand gestohlen."

Die Angler beobachten vor allem an Fließgewässern in den Wintermonaten schwarmartige Einfälle der großen schwarzen Vögel, die vor allem den Bestand an Äschen stark dezimiert haben.

Bei der Sanierung des Vorteiches, wo der Schlamm knapp zwei Meter hoch stand, wurde die Große Teichmuschel entdeckt. Diese hatte man unter hohem Aufwand entnommen und in Pfarrbach und Schafteich umgesetzt. Nach der Freigabe des Knaumühlengebietes soll sie sich auch dort wieder etablieren. Sonja Fischer von der unteren Naturschutzbehörde hatte die gesamte Anlage als "beispielgebend" für ganz Sachsen bezeichnet.