• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Ein ausgezeichneter Kämpfer aus Zwickau

Vorgestellt Sven Wöhl lernt seit jungen Jahren Kampfsport

Zwickau. 

Zwickau. Sven Wöhl, Linke-Stadtrat in Zwickau, hat in Bayreuth aus den Händen von Wolfgang Gröger, Präsident des Weltverbandes "International Asian Weapon Organization" (IAWO), den 2. DAN (Meistergrad) in Goshin Taijutsu (Selbstverteidigung) erhalten. Gröger darf sich bereits als Shihan (Meisterlehrer) in den japanischen Kampfkünsten bezeichnen. Er ist auch Träger des 15. Dan Budo Taijutsu. Zudem trägt er als Präsident des IAWO den Titel "Soke Goshin Taijutsu", das bedeutet so viel wie Familienoberhaupt.

Der schwarze Gürtel im Judo

Der Zwickauer Wöhl betreibt seit seinem 8. Lebensjahr Kampfsport, war ab der 8. Klasse auf der Kinder- und Jugendsportschule in Frankfurt/Oder. In Judo besitzt er seit 1998 den 1. Meistergrad, darf somit den Schwarzen Gürtel tragen. Er trainiert seit Jahren dreimal wöchentlich beim Zwickauer Verein "Ninpo Dojo Zwickau" Allkampf und Goshin Taijutsu.

Zwei von 10 Dans hat er schon

"Zum Verein bin ich durch den Zwickauer Feuerwehrchef Heinrich Günnel gekommen. Auf den 2. Dan habe ich drei Jahre hingearbeitet, und freue mich sehr über diese Auszeichnung", verrät der Geschäftsführer der Linke-Fraktion. "Wir haben im Verein zwei Träger des 7. Dan", ergänzt Wöhl. "Wir trainieren in der Turnhalle der Humboldtschule und freuen uns immer auf neue Mitstreiter. Unsere Sportart eignet sich auch bestens für Mädchen und Jungen ab 6 Jahre. Denn das Training in Selbstverteidigung hält nicht nur fit, sondern ist auch sehr gut für das Selbstbewusstsein."



Prospekte