Ein dicker Eispanzer lockt Schaulustige an

Party ESV Niederalbertsdorf organisierte Eisfasching

ein-dicker-eispanzer-lockt-schaulustige-an
Daumen hoch: Nicole Haderk (links) und Peggy Hofmann hat die Party auf dem Talsperren-Vorstau gefallen. Foto: Thomas Michel

Niederalbertsdorf. Eisfasching feiern geht durchaus auch außerhalb der regulären Faschingssaison. Das Beispiel dafür lieferte am vergangenen Samstag der ESV Niederalbertsdorf, der gemeinsam mit den Faschingsfreunden aus dem Langenbernsdorfer Ortsteil auf dem zugefrorenen Vorstau der Koberbachtalsperre eine entsprechende Party organisiert hat.

Nach sechs Jahren haben die Witterungsbedingungen wieder gepasst

"Den letzten Eisfasching haben wir schon vor sechs Jahren gefeiert, seither hatten wir dafür nicht die passenden Witterungsbedingungen", sagte Benjamin Gerstner vom gastgebenden Verein, der kurz vor Beginn der Veranstaltung noch einmal die Stärke der Eisschicht maß und auf satte 20 Zentimeter kam.

"Wir haben die ganze Woche hier schon Eishockey gespielt und das Eis hat gehalten", lachte der junge Mann, welcher sich am Samstagnachmittag mit seinen Mitstreitern um das leibliche Wohl der zunehmend mehr werdenden Schaulustigen kümmerte. Auf einer Ecke des Eises hatten die Niederalbertsdorfer mehrere Biergartengarnituren und die dazugehörigen Heizpilze aufgestellt.

Der Eisfasching ist eine willkommene Abwechslung

Robert Zergiebel von der Niederalbertsdorfer "Disco NAD" hatte unterdessen am Rand des Eises eine kleine Anlage aufgebaut und unterhielt die Besucher mit den passenden Stimmungsrhythmen. "Für mich ist es das erste Mal, dass ich im Winter unter freiem Himmel auflege. Das Wetter ist für die Party aber auch optimal", meinte Robert Zergiebel, während sein als Pirat verkleideter ESV-Vereinskollege Ronny Spiersch mit seinen beiden Kindern Stella und Miko auf Kufen über das Eis schlitterte.

Auch Nicole Haderk und Peggy Hofmann aus Werdau hatten am Samstag aus ihren Kleiderschränken noch einmal zwei Faschingsoutfits herausgekramt. "Der Eisfasching hier auf der Talsperre ist für uns eine willkommene Abwechslung, wir sind gerne hierher gekommen", sagten die beiden Frauen.