Eine Spielsammlung für kleine Patienten

Engagement Kinderzentrum des HBK Zwickau freut sich über Spende der Reinsdorfer Schulen

eine-spielsammlung-fuer-kleine-patienten
Eine kleine Abordnung der beiden internationalen Schulen Reinsdorf überbrachte die von Spendengeldern gekauften Spiele. Foto: Andreas Wohland

Zwickau. Kaum jemand begibt sich gerne ins Krankenhaus. Es sei denn, man hat einen so guten und erfreulichen Grund dafür wie vor wenigen Tagen eine kleine Abordnung der beiden internationalen Schulen Reinsdorf. Allerdings kamen sie auch nicht als Patienten ins Zwickauer Heinrich-Braun-Klinikum. Vielmehr hatten sie eine umfangreiche Sammlung von Spielen im Wert von 200 Euro im Gepäck, die sie der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin übergaben.

Weihnachtsmarkt-Erlöse werden gespendet

"Das Geld für den Kauf der Spiele stammt aus dem Erlös einer Spendenaktion anlässlich unseres Schulweihnachtsmarktes. Dabei sind rund 500 Euro zusammengekommen. Diesen Betrag haben wir aus noch vorhandenen Spenden um 100 Euro aufgestockt. Mit diesem Geld haben wir dann drei gleichgroße Pakete geschnürt und sie für wohltätige Zwecke bereitgestellt. Unter anderem auch für die Kinderklinik des HBK", erklärte Lehrer Christian Reinsch zu den Hintergründen der Aktion.

Für jeden ist etwas dabei

Bei der Auswahl der Spiele wurde Wert darauf gelegt, dass für alle in Betracht kommenden Altersgruppen etwas dabei war. Thomas Stuckert, leitender Chefarzt des Kinderzentrums, nahm die Sachspende der Schüler dankbar entgegen. "Neben der im Vordergrund stehenden medizinischen Versorgung der Kinder liegt uns auch ihre kindgerechte Betreuung am Herzen. Da in diesem Zusammenhang unsere Spielzimmer sehr gut angenommen werden, sind gewisse Verschleißerscheinungen an den Spielsachen natürlich nicht auszuschließen", sagte er.

In den Genuss der Spiele kommen die kleinen Patienten auf unterschiedliche Weise. So haben eventuell mit in der Klinik untergebrachte Eltern, Krankenschwestern von den Stationen aber auch eine Kindergärtnerin so die Möglichkeit, den Mädchen und Jungen die Zeit ihres Krankenhausaufenthaltes ein wenig zu verkürzen.