• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Eine Unfallserie mit hohem Sachschaden

Polizei Am Sonntagabend gab es Behinderungen auf der Autobahn

Crimmitschau. 

Eine Unfallserie hat die Rettungskräfte am Sonntagabend auf der Autobahn in Höhe der Ortslage von Crimmitschau in Atem gehalten. Um 18.50 Uhr fuhr ein 30-jähriger Mann, der mit seinem Mercedes in Richtung Gera unterwegs war, aus bisher noch ungeklärten Gründen in die Mittelleitplanke. Dabei erlitten der Fahrer und sein 27-jähriger Mitfahrer leichte Verletzungen. Der Sachschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf rund 22.000 Euro. Nur zwei Minuten später näherte sich ein VW-Transporter der Unfallstelle. Der 40-jährige Fahrer erkannte die Gefahr offenbar zu spät. Aus diesem Grund knallte sein Fahrzeug auf den Mercedes und prallte dann noch auf einen auf dem Standstreifen haltenden Nissan) Bei diesem Unfall gab es einen Leichtverletzten. Die Höhe des Sachschadens beträgt 45 000 Euro, informiert die Polizei.

In den sich bildenden Stau fuhr gegen 18.55 Uhr ein 58-jähriger Mann mit seinem Mercedes Vivaro. Der Mercedes fuhr auf einen bremsenden VW auf und schob diesen auf einen haltenden Opel Astra. Durch den Aufprall kam es auch noch zum Zusammenstoß mit einem Renault und einem Mercedes Vito auf der benachbarten Fahrspur. Zwei Personen erlitten leichte Verletzungen. Der Schaden an den fünf Fahrzeugen beträgt 38.000 Euro. "Bis in die späten Abendstunden kam es durch die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge zu erheblichen Behinderungen auf dem Autobahnabschnitt zwischen Chemnitz und Gera", teilt Polizeisprecher Frank Fischer mit.